Neuer Fonds
Verwegener Traum vom Reichtum durch Fußball

Ehemalige Fußballnationalspieler aus Brasilien jetten demnächst zu Spielen auf Sport-Galas um die Welt. Den Erlös teilen sich die Anleger eines neuen Fonds der Schweizer Permiras - Fußball als Investment.
  • 0
Frankfurt

Die schönste Nebensache der Welt wird immer stärker als Anlageklasse entdeckt. Die Schweizer Fondsgesellschaft Permiras hat gestern mit den "Brazilmaster 94/02" einen ganz speziellen Fußball-Fonds lanciert. Zahlreiche ehemalige brasilianische Fußballnationalspieler wie Carlos Dunga, Carlos Alberto, Richardo Rocha und Paulo Sergio waren zur Premiere des sogenannten Eventfonds nach Frankfurt angereist.

Über fünf Jahre hinweg sollen die brasilianischen "Kicker-Oldies" nun um die Welt jetten, auf Sport-Galas in Freundschaftsspielen Samba-Fußball zelebrieren und so Geld in die Kassen der Fonds-Initiatoren und damit der Anleger spülen. Die Einnahmen sollen unter anderem aus der Vermarktung von Marken- und TV-Rechten sowie aus Ticketerlösen der geplanten rund 120 Spiele stammen.

Permiras-Gründer Peter Pellady hat sich bei der Umsetzung inspirieren lassen von der berühmten amerikanischen Basketball-Künstlertruppe der Harlem Globetrotter. Diese ehemaligen Basketball-Profis haben seit 1927 viele Sporthallen gefüllt und Zuschauer bei 22000 Events mit ihrer Spielkunst verzückt. Ähnliches wollen Brasiliens Kicker - verstärkt durch Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus - in den nächsten fünf Jahren in bis zu 80 Ländern leisten. Dabei sollen sie auch Botschafter für die in Brasilien in den kommenden Jahren anstehende Fußballweltmeisterschaft und die Olympischen Spiele sein.

Auffallend ist, dass der Fonds gerade einmal ein Anlagevolumen von fünf Millionen Euro einsammeln soll. Bekanntlich werfen Sponsoren und Klubbesitzer im internationalen Spitzenfußball heute eigentlich mit Milliardensummen um sich.


Kommentare zu " Neuer Fonds: Verwegener Traum vom Reichtum durch Fußball"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%