Schwache Bankenwerte
Börse Mailand fällt zurück

Die schwachen Bankwerte belasten den italienischen Index stärker als andere Finanzplätze. Seit Jahresbeginn hat der Index der Mailänder Börse sogar leicht verloren. Das liegt vor allem an seiner Zusammensetzung.

MAILAND. Italiens Aktienindex Mib 30 bleibt weit hinter den Kursbarometern anderer Börsen zurück. Während der Deutsche Aktienindex Dax seit Jahresbeginn trotz der Rückschläge im Sommer mit einem Plus von fast 20 Prozent aufwarten kann, der Dow Jones immerhin um mehr als zehn Prozent geklettert ist und auch die Börsen in Spanien und Frankreich deutliche Zuwächse verzeichnen, hat der Index der Mailänder Börse seit Jahresbeginn sogar leicht verloren.

Das liegt vor allem an der Zusammensetzung des Indexes, denn in Italien dominieren die Finanzwerte. Mit elf Banken und zwei Versicherern stellt die Finanzbranche einen Großteil der 30 Titel im Index. Doch gerade die Finanzwerte haben unter der Subprime-Krise und ihren Folgen zu leiden. „Hinzu kommt, dass die italienischen Bankentitel in den vergangenen Jahren wegen der vielen Fusionen und Übernahmen bereits extrem zugelegt hatten“, bemerkt der Aktien-Marktstratege der Rasbank Marco Opipari.

„Die schwächsten Branchen in diesem Jahr sind bei uns überproportional vertreten, und jene Branchen, die in diesem Jahr gut laufen, sind kaum präsent“, stellt Opipari fest. Mit klassischen zyklischen Werten aus der Industrie, die von dem allgemeinen Wirtschaftsaufschwung profitieren, kann Italien kaum aufwarten. Der Autokonzern Fiat ist der einzige große, zyklische Industrie-Titel im italienischen Index. Ansonsten ist Italiens Industrie vor allem von mittelgroßen und kleinen Unternehmen geprägt, die entweder gar nicht an der Börse notiert sind oder nicht groß genug für den Leitindex sind.

Und so bleibt Opipari auch für den Rest des Jahres eher vorsichtig: „Der Markt hat sich zwar allgemein beruhigt, nachdem die Fed die Zinsen gesenkt hat und die EZB auf weitere Zinserhöhungen verzichtet hat. Aber ich rechne nicht mit großen Bewegungen bis Ende des Jahres“, sagt er.

Etwas optimistischer sieht Paola Toschi vom Aktienresearch der Banca Intesa Sanpaolo die Lage: „Das Szenarium für den heimischen Aktienmarkt bleibt moderat positiv“, urteilt sie. Doch auch sie mahnt, dass die Märkte noch immer unter den Turbulenzen leiden, da die Auswirkungen der Subprime-Krise auf das Wirtschaftswachstum und auf den europäischen Finanzsektor noch nicht klar absehbar seien.

Seite 1:

Börse Mailand fällt zurück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%