Soros, O'Neill, El-Erian: „Das Geld ist verloren“

Soros, O'Neill, El-Erian„Das Geld ist verloren“

Ist Europa noch zu retten? Wenn es nach den Experten geht, steht die Währungsunion am Abgrund. Was Börsengurus, Ökonomen und Politiker über die Schuldenkrise denken. Eine Übersicht

  • 8

    Kommentare zu " Soros, O'Neill, El-Erian: „Das Geld ist verloren“"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Hallo Frau Merkel,Jim Rogers sagt,
      „Lasst Griechenland pleitegehen!“ Haben Sie das verstanden?

    • Wenn diese Damen und Herren diese "Krise" nicht haben kommen sehen gehören sie allesamt wegen Unfähigkeit ausser Dienst gestellt. Wenn Sie es gewusst haben und nichts getan haben müssten sie den Schaden dafür zahlen. Wenn sie es gewusst haben weil sie die Krise erst geschürt haben gehören sie ins Gefängnis. So oder so müssen diese Damen und Herren weg vom Fenster.

    • Was für Schulden denn überhaupt? Schulden in "Geld erschaffen aus Nichts" sind "Schulden aus dem Nichts" und damit nicht mehr als Nichts. Wenn wir alle ganz nett sind, bekommen die "Macher" nur Lebenslänglich.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%