Stühlerücken in den Indizes
Postbank zieht in Dax ein

Der Postbank wird nach einhelliger Einschätzung von Fachleuten im September der Einzug in den Deutschen Aktienindex (Dax) gelingen. Auch in anderen wichtigen europäischen Börsenbarometern wird es im September einige Änderungen geben.

FRANKFURT. Die Postbank wird Schering ersetzen, das mit der Übernahme durch Bayer vom Kurszettel verschwindet.Das Pharmaunternehmen Merck dagegen, das lange Zeit als Favorit für die Aufnahme in den Dax galt, dürfte weiterhin außen vor bleiben. Experten gehen davon aus, dass die aktuelle Rangliste für den Monat Juli, die die Deutsche Börse heute Abend veröffentlicht, diese Entwicklung bestätigt.

„Die Postbank bringt bei der Marktkapitalisierung inzwischen eine Milliarde Euro mehr auf die Waage als Merck“, sagte Christian Stocker von der Hypo-Vereinsbank (HVB). Einem Börsenwert von 4,5 Mrd. Euro bei der Postbank stehen rund 3,5 Mrd. Euro bei Merck gegenüber. Diese Differenz dürfte auch bis Ende August, wenn endgültig abgerechnet wird, nicht mehr aufzuholen sein, sagen Experten. „Das Rennen um die Schering-Nachfolge im Dax ist gelaufen“, sagte Anke Platzek von der Landesbank Rheinland-Pfalz.

Allerdings könnte Merck bereits in Kürze eine zweite Chance erhalten. Wenn Altana wie angekündigt im Herbst seine Chemiesparte an die Börse bringen will, dürfte der verbleibende Pharmabereich zu klein für die Dax-Mitgliedschaft sein. „Mit einer Marktkapitalisierung von zwei Milliarden Euro ist für Altana dann kaum noch Platz im Dax“, ergänzte Platzek.

Die Aufnahme in das Premium-Segment ist für die Unternehmen bedeutsam. Viele Fonds blicken bei ihren Anlageentscheidungen besonders auf den Dax. Passiv gemanagte Fonds, die den Dax nachbilden, müssen entsprechend nachkaufen, wenn ein Unternehmen in den Index aufsteigt. Das treibt den Börsenkurs nach oben.

Der Postbank ist es durch einen geschickten Schachzug gelungen, die Marktkapitalisierung zu steigern. Noch Ende Juni hatte sie bei 2,9 Mrd. Euro gelegen. Durch die Kündigung einer Wandelanleihe, die Aktionäre bis zum 23. Juli in Aktien tauschen konnten, haben sich zuletzt die Marktkapitalisierung und zugleich der Anteil an frei handelbaren Aktien (Free Float) erheblich erhöht. Für die Aufnahme in den Dax zählt besonders die Marktkapitalisierung des Free Float.

Mit dem Aufstieg der Postbank in die 30 deutschen Top-Werte dürfte auch der Aufwärtstrend der Aktie anhalten. Das erst seit zwei Jahren an der Börse gehandelte Papier, bei dem es während der Zeichnungsphase zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Investoren und Unternehmen über die angemessene Bewertung kam, hat seinen Kurs seither verdoppelt.

Seite 1:

Postbank zieht in Dax ein

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%