Thyssen-Krupp
Börse reagiert negativ auf Kapitalerhöhung

Der arg gebeutelte Thyssen-Krupp-Konzern hat die Kapitalerhöhung bereits durchgezogen. Die Ausgabe neuer Aktien bringt knapp 900 Millionen Euro ein. An der Börse sinkt der Kurs weiter.
  • 2

EssenRund 13 Stunden nach der Ankündigung der Kapitalerhöhung hat Thyssen-Krupp die Bücher bereits wieder geschlossen. Mit seiner Kapitalerhöhung habe der Konzern einen Bruttoerlös von 882,3 Millionen Euro erzielt, teilte das Unternehmen mit.

Die 51,5 Millionen Aktien seien zu einem Preis von 17,15 Euro je Papier bei deutschen und internationalen institutionellen Investoren platziert worden. Der Schritt werde sich positiv auf das Verhältnis von Netto-Finanzschulden zum Eigenkapital (Gearing) und der Eigenkapitalquote auswirken, erklärte der Konzern.

Der Ausgabepreis der neuen Aktien entspricht einem Abschlag von 2,8 Prozent auf den Schlusskurs von Montag in Höhe von 17,635 Euro. Die Kapitalerhöhung kam an der Börse nicht gut. Die Aktie zählte erneut zu den größten Verlierern im Dax. Nach dem 8,5-prozentigen Minus vom Vortag gaben die Titel noch einmal knapp ein Prozent nach.

Der hoch verschuldete Konzern hatte am Abend zuvor ankündigt, das Grundkapital um bis zu zehn Prozent zu erhöhen. Thyssen-Krupp-Konzern will so seine Milliarden-Schuldenlast abbauen. Die beiden Großaktionäre - der Finanzinvestor Cevian und die mächtige Krupp-Stiftung - wollten sich zunächst nicht dazu äußern, ob sie sich an der Kapitalerhöhung beteiligen.

Konzernchef Heinrich Hiesinger kämpft derzeit an vielen Fronten - neben dem Schuldenberg machen Thyssen-Krupp auch Milliardenverluste zu schaffen. Experten halten eine weitere Kapitalmaßnahme für möglich. Mit den Einnahmen aus der Kapitalerhöhung sollen „das Eigenkapital des Konzerns gestärkt und die Nettofinanzschulden reduziert werden“, erklärte der Konzern.

Seite 1:

Börse reagiert negativ auf Kapitalerhöhung

Seite 2:

2014 Refinanzierungsbedarf von 3,5 Milliarden Euro

Kommentare zu " Thyssen-Krupp: Börse reagiert negativ auf Kapitalerhöhung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer hier über Peter Löscher herzieht, sollte erst einmal überlegen wer bei Siemens für das Finanzressort als CFO zuständig war, und dementsprechend auch für die Gewinnwarnungen.

    Ich hoffe, es klingelt dann auch bei Ihnen Herr Espe .....

  • Kurzfrsitig verschobene Jahresbilanz, Teilverkauf und Rückabwicklung von Einheiten, kurz darauf die Meldung über die lange vermutete Kaperhöhung.

    Hr. Hiesinger: professionell geht nun wirklich anders. Oder haben Sie sich ihr ach so seriöses Verhalten bei Hr. Löscher abgeschaut (2 Gewinnwarnungen in drei Monaten)?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%