Twitteraccount gehackt
Falschmeldung zu Bombenattentat schockt die Börsen

Hacker haben mit einer Horrormeldung auf dem Twitterkanal der Nachrichtenagentur AP die Märkte absacken lassen: Eine Bombe sei im Weißen Haus explodiert, Barack Obama sei verletzt. Eine Falschmeldung mit Folgen.
  • 7

Düsseldorf/WashingtonEine gefälschte Twitter-Nachricht über zwei Explosionen im Weißen Haus hat für kurzzeitige Aufregung im Internet und auf den Börsen gesorgt. Unbekannte hatten am Dienstag das Twitterkonto der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) gehackt und den Tweet an die mehr als 1,9 Millionen Follower verbreitet. Er lautete: „Eilmeldung: Zwei Explosionen im Weißen Haus – Obama verletzt.“

AP reagierte sofort und erklärte per Twitter, dass die Meldung gefälscht sei. „Unser Konto wurde gehackt“, bestätigte der leitende AP-Redakteur Thomas Kent. Auch der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, dementierte die Meldung sofort. „Dem Präsidenten geht es gut, ich war gerade noch bei ihm“, sagte er zu Reportern.

Die Falschmeldung sorgte indes für Verwirrung auf dem Aktienmarkt. Der Dow-Jones-Index fiel innerhalb weniger Minuten um 146 Punkte – und rutschte damit in die Verlustzone. Der S&P 500 sackte von 1576 auf 1563 Punkte ab.

Doch lange brauchten die Börsen nicht, um den Schwindel der Hacker zu bemerken. Innerhalb weniger Minuten hatten sie sich wieder erholt. „Völliger Blödsinn, aber die Märkte sind sensibel und reagieren in Windeseile auf sowas“, sagte ein Händler zu der Entwicklung.

Wer hinter der Attacke steckt, ist noch unklar. Allerdings zeichnete sich am Dienstagnachmittag eine Gruppe namens „Syrian Electronic Army“ auf ihrem Twitter-Account verantwortlich. Dort wird auf die Seite syrianelectronicarmy.com verlinkt, die offenbar mit der syrischen Regierung sympathisiert.

Zuvor hatte sich das Netzwerk bereits zu Angriffen auf die Twitter-Accounts des US-Senders CBS und von Fifa-Präsident Sepp Blatter bekannt.   

Eine AP-Sprecherin teilte später mit, es sei das erste Mal gewesen, dass das Twitterkonto gehackt worden sei. „Wir haben sofort eine Nachricht an unsere Kunden und unsere Abonnenten geschickt, aber wir haben noch nicht wieder Zugang zu unserem Twitterkonto“. Der Account wurde zunächst deaktiviert.

Spätabends bestätigte eine FBI-Sprecherin , dass die Behörde eine Untersuchung gestartet hat, nannte aber keine Details. Auch ein SEC-Vertreter sagte, dass der Fall geprüft werde.

Nils Rüdel
Nils Rüdel
Handelsblatt / Deskchef Politik
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Twitteraccount gehackt: Falschmeldung zu Bombenattentat schockt die Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • tik tak tik tak........boooom

  • Ha, ha, haa, haa, huhh, lach mich schäps, wie überbewertet diese neusozialen Netze sind und wie anfällig alle Unternehmen, die darüber arbeiten. Ist so eine tatale Lachplatte, haa, haa, ha, ha, prust, mein Geld da reinstecken - nie im Leben!

  • Also es waren in der Spitze über 100 Punkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%