Ukraine-Abspaltung: Krim-Parlament drückt Russlands Börsen

Ukraine-Abspaltung
Krim-Parlament drückt Russlands Börsen

Das Votum des Parlaments auf der Krim hat Anleger an russischen Börsen verunsichert. Denn die Entscheidung pro der Russischen Föderation könnte zu einem bewaffneten Konflikt mit der Ukraine führen.
  • 0

FrankfurtDie Entscheidung des Parlaments der Krim für eine Abspaltung von der Ukraine hat am Donnerstag für Verunsicherung an den russischen Börsen gesorgt. Die Moskauer Leitindizes gaben ihre anfänglichen Gewinne wieder ab und fielen zeitweise um jeweils mehr als zwei Prozent. Die russische Währung geriet ebenfalls unter Druck. Dollar und Euro gewannen jeweils 0,3 Prozent auf 36,17 beziehungsweise 49,70 Rubel.

„Die Regierung der autonomen Region Krim will Teil der Russischen Föderation werden“, sagte Aktienhändler Michael Kantolinski vom Finanzdienstleister Uralsib. „Kiew ist natürlich dagegen und das bedeutet, dass ein bewaffneter Konflikt unausweichlich werden könnte.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Abspaltung: Krim-Parlament drückt Russlands Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%