Unruhe bei Anlegern
EU-Gipfel schürt Hoffnungen und Ängste

Selten zeigten die Anleger am Devisen- und auch am Rentenmarkt so viel Uneinigkeit und Nervosität. Kurz vor dem EU-Gipfel schwankt der Euro-Kurs stark. Stärker als die Hoffnung ist nur eins: Das Enttäuschungspotenzial.
  • 0

FrankfurtEuro-Anleger zwischen Hoffen und Bangen: Die Investoren konnten sich am Donnerstag nicht entscheiden, ob sie auf ein Scheitern des EU-Gipfels oder auf Fortschritte bei den Verhandlungen zur Lösung der Schuldenkrise setzen sollten. In einem nervösen Handel rutschte die Gemeinschaftswährung immer wieder unter ihren Vortagesschluss von 1,2469 Dollar. Zeitweise notierte sie mit 1,2405 Dollar so niedrig wie seit Anfang Juni nicht mehr. „Selten hat man so viel Uneinigkeit vor einem EU-Gipfel gesehen", sagte Chris Turner, Analyst bei ING. „Das sieht für den Euro nicht besonders gut aus."

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten bis Freitag auf ihrem Gipfel in Brüssel über Schritte zur Stabilisierung der Währungsunion. Für Streit sorgte im Vorfeld vor allem der Plan zum Ausbau der Euro-Zone zu einer Fiskalunion. Frankreich und die angeschlagenen südlichen Euro-Staaten fordern schnelle Schritte zu gemeinsamer Haftung. Deutschland will das ohne Einschnitte in die nationale Haushaltskompetenz nicht zulassen.

„Am Ende dürfte der Gipfel also nicht mehr bringen, als alle seine Vorgänger: Absichtserklärungen ohne konkrete Maßnahmen", urteilt Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. Das Enttäuschungspotenzial dürfte sich aus seiner Sicht mittlerweile jedoch in Grenzen halten: „Nach den Statements der Beteiligten in den letzten Tagen sollte eigentlich auch dem Letzten klargeworden sein, dass eine Einigung so gut wie ausgeschlossen ist."

Für zeitweiligen Auftrieb am Devisenmarkt sorgte ein Interview in der deutschen Online-Ausgabe des „Wall Street Journal". Dort sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: „Wir sind bereit, so weit zu gehen wie es nötig sein wird, um eine nachhaltige Einigung in Europa zu erzielen. Deutschland wird kein Hindernis sein (für einen Transfer nationaler Hoheitsrechte zur Schaffung einer gemeinsamen Fiskalpolitik)." Einige Investoren schöpften laut Händlern daraufhin neue Hoffnung, dass sich die Positionen bei dem Schuldengipfel annähern könnten. Ein Sprecher von Schäuble erklärte jedoch umgehend, sie habe ihre Position zu Euro-Bonds nicht verändert.

Die Nervosität im Vorfeld des Gipfels machte sich auch am Rentenmarkt bemerkbar. Die Renditen der zehnjährigen spanischen Anleihen übersprangen wieder die Sieben-Prozent-Marke nach 6,926 Prozent im Vortagesgeschäft. Dieses Niveau gilt für den hoch verschuldeten Staat langfristig als untragbar. Italienische Papiere pendelten zwischen 6,1 und 6,3 Prozent hin und her. Italien platzierte am Donnerstag Anleihen mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren im Volumen von 5,42 Milliarden Euro und landete dabei am oberen Ende der Zielspanne. Allerdings musste das klamme Land dafür die höchsten Zinsen seit einem halben Jahr zahlen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unruhe bei Anlegern: EU-Gipfel schürt Hoffnungen und Ängste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%