US-Behörden
Hochfrequenz-Handelsfirma soll Kurse manipuliert haben

Wegen manipulierter Börsenkurse muss sich erstmals eine Hochfrequenz-Handelsfirma vor den US-Behörden verantworten. Athena Capital Research soll fast täglich in die letzten beiden Handelssekunden eingegriffen zu haben.
  • 0

WashingtonUS-Behörden sind erstmals gerichtlich gegen eine Hochfrequenz-Handelsfirma wegen der Manipulation von Kursen vorgegangen. Athena Capital Research habe mithilfe eines Computer-Algorithmus und einer Serie ultra-schneller Handelsaufträge fast täglich in den letzten beiden Handelssekunden die Schlusskurse beeinflusst, erklärte die Börsenaufsicht SEC am Donnerstag.

Das beschuldigte Unternehmen willigte einer Strafzahlung in Höhe von einer Millionen Dollar ein, um die Klage ohne Schuldeingeständnis beizulegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Behörden: Hochfrequenz-Handelsfirma soll Kurse manipuliert haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%