Vorläufige Szenariorechnung
Deutsche Bank gewinnt an Dax-Gewicht

Die Deutsche Bank könnte am kommenden Montag ein deutlich höheres Gewicht im Deutschen Aktienindex (Dax) einnehmen als zuletzt.

FRANKFURT.Das geht aus der vorläufigen Szenariorechnung der Deutschen Börse hervor, die gestern präsentiert wurde. Demnach hat die Deutsche Bank künftig 6,4 Prozent statt bisher 5,7 Prozent Anteil am Dax, der die Kursentwicklung der 30 wichtigsten deutschen Konzerne abbildet.

Der Index-Anteil ist für Unternehmen deshalb so wichtig, weil sich die immer mächtiger werdenden Indexfonds danach richten und Aktien gemäß der dortigen Gewichtung kaufen. Steigt der Index-Anteil, kaufen diese Fonds, was gewöhnlich den Kurs nach oben treibt.

Der Deutschen Bank kommt im Moment die seit März anhaltende, kräftige Kurserholung zugute, die Aktie hat sich seither etwa verdreifacht. Ebenfalls deutlich an Gewicht zulegen werden ab Montag wohl Bayer und Siemens. Wie hoch der Anteil letztlich ausfallen wird, entscheiden die kommenden zwei Tage. Ab Samstag veröffentlicht die Deutsche Börse dann auf ihrer Web-Site (www.deutsche-boerse.com) die endgültigen Zahlen.

Die großen Verlierer werden diesmal wohl Eon, die Deutsche Telekom, BASF und RWE sein, deren Anteil jeweils schrumpfen wird. Schwerste Dax-Aktie mit einem Anteil von zehn Prozent bleibt jedoch weiterhin Eon, gefolgt von Siemens (9,7 Prozent), Bayer (7,6 Prozent) und der Allianz (6,9 Prozent). Die Deutsche Bank, die in der schlimmsten Marktphase Anfang März kurzzeitig nur noch Nummer zwölf im Dax war, ist damit wieder bis auf Platz fünf nach oben geklettert.

Schwächste Dax-Werte sind Hannover Rück (0,35 Prozent) und Salzgitter (8,56 Prozent).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%