Wall-Street-Ausblick
Fed bestimmt das US-Marktgeschehen

Der wichtigste Tag der kommenden Woche ist für US-Börsianer der Mittwoch. An diesem Tag will der Offenmarktausschuss der US-Zentralbank Federal Reserve eine Erklärung abgeben, von der die Anleger sich Aufschluss über die weitere Zinspolitik erhoffen. Denn kaum etwas fürchten sie zurzeit mehr als sinkende Liquidität.
  • 2

HB NEW YORK. Ungewissheit über die Zukunft der US-Wirtschaft dürfte in der kommenden Woche die Wall Street beherrschen. Zwar haben die USA nach der schmerzhaften Rezession wieder den Wachstumspfad eingeschlagen, doch die Anleger in New York sind sich über eines im Klaren: Massive Konjunkturprogramme und eine wohlwollende Geldpolitik haben der Wirtschaft entscheidend auf die Sprünge geholfen. Was also, wenn sich die Regierung schon bald von diesem Kurs verabschiedet? „Wenn sich die Regierung zu früh zurückzieht und kein Geld ausgibt, und die Verbraucher auch nichts ausgeben - dann haben wir ein großes Problem“, sagte Anthony Conroy von BNY Convergex.

Ähnlich sieht es Fred Dickson, Marktstratege von D.A. Davidson: Konjunkturhilfen hätten der US-Wirtschaft zu einem Schnellstart verholfen. „Jetzt herrscht die Meinung vor, dass die Wirtschaft auch im vierten Quartal wächst, aber möglicherweise etwas langsamer als im dritten Quartal.“ Die Wirtschaftsleistung der USA hatte im dritten Quartal um 3,5 Prozent zugelegt.

Das überraschend große Plus hatte die Aktienmärkte am Donnerstag beflügelt, doch schon am Freitag gewann Konjunkturskepsis auf dem Parkett die Oberhand. So gingen die drei wichtigsten Indizes leichter aus dem Handel und verloren auch auf Wochensicht: der Dow-Jones-Index der Standardwerte 2,6 Prozent, der breiter gefasste S&P vier und die Technologiebörse Nasdaq 5,1 Prozent. Vor allem Konjunkturdaten belasteten zum Monatsende die Börsen.

Wie also wird es mit der US-Wirtschaft weitergehen? Diese bange Frage wird das Augenmerk der Investoren in den nächsten Tagen vor allem auf Äußerungen der US-Notenbank Fed sowie auf einige zentrale Konjunkturzahlen richten. So erhoffen sich die Anleger erste Hinweise auf den Zustand der Wirtschaft im vierten Quartal aus Daten der Industrie und vom Dienstleistungssektor sowie dem Arbeitsmarktbericht.

Im Mittelpunkt des Interesses steht aber wohl der Offenmarktausschuss der Federal Reserve Bank, der in seiner am Mittwoch erwarteten Erklärung wichtige Hinweise auf die künftige Geldpolitik geben könnte. Die Sorge der Anleger ist, dass die Fed dem Markt Liquidität entziehen und die Zinsen früher als erwartet anheben könnte. „Sollten die Äußerungen in diesem Sinne ausfallen, kann ich mir einen Ausverkauf am Aktienmarkt vorstellen“, sagt Thomas Wilson von Brinker Capital.

Die Berichtssaison geht zwar ihrem Ende entgegen, doch mit dem Autobauer Ford und dem Bauriesen Pulte Homes stehen noch zwei interessante Unternehmen im Bilanzkalender. Der Ford-Bericht gleich am Montag und die US-Autoabsatzzahlen am Dienstag könnten Hinweise darauf geben, wie sich die Branche nach dem Ende der US-Abwrackprämie schlägt. Äußerungen von Pulte Homes könnten zudem Einblick in den sich zaghaft erholenden Immobiliensektor geben.

Kommentare zu " Wall-Street-Ausblick: Fed bestimmt das US-Marktgeschehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • zur interpretation der befuerchtungen empfehle ich den Artikel von Nouriel Roubini

    http://www.rgemonitor.com/blog/roubini/257912/mother_of_all_carry_trades_faces_an_inevitable_bust

    Es geht nicht so sehr um die faktischen Ausgaben der US Regierung in den USA, die durch die Nullzinspolitik moeglich werden und dann irgendwie die Einnahmen der Firmen beeinflussen, sondern um die vielfach gehebelten Wirkungen der internationalen Carry-trades, welche zu einer blase gefuehrt haben, der das Platzen bevorsteht.

    Gegen eine Diskussion dieser These im Handelsblatt waere aus LEsersicht auch nichts einzuwenden.

    gruss

    pajeu

  • Wall Street Ausblick. Guten Tag.... Sicherlich vertragen steigende Zinsen sich nicht besonders gut mit einer Aktien-hausse.
    Andererseits kommen mir Ueberlegungen zu Ohr " durch anheben der Zinsen wuerde mann den aufkeimenden Optimismus untermauern."
    in einer Woche sind wir entweder Reicher oder Aermer ( ob wir Schlauer sein werden weiss ich auch nicht ). besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%