Wall-Street-Ausblick
US-Börsianer beäugen Konjunkturpaket

Die US-Börsenkurse haben fast die Tiefstände von November 2008 erreicht. Nach der Billigung des US-Kongresses warten die Börsianer nun auf weitere Einzelheiten zu den Rettungspakten der US-Regierung - denn noch sind viele Details des Konjunkturpakets unklar. Mit Spannung werden auch die Zahlen von Wal-Wart erwartet.

HB NEW YORK. Bisher herrscht wenig Klarheit an der New Yorker Börse, wie genau die neue Regierung unter Präsident Barack Obama mit ihren Vorhaben zügig Banken, Hausbesitzern und der Gesamtwirtschaft helfen will. Das Ausklingen der schlechtesten Berichtssaison seit mindestens zehn Jahren dürfte die Stimmung unter Anlegern ebenfalls nicht aufbessern.

Während der Großteil der Schwergewichte an der Wall Street die Vorstellung ihrer Quartalszahlen bereits hinter sich gebracht haben, stellt der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart seine Konzernergebnisse am Dienstag vor. Analysten gehen dabei von weniger Gewinn pro Aktie aus. Generell war die Berichtssaison geprägt von tiefen Verlusten und Abschreibungen, worauf die Firmen in vielen Fällen mit massiven Stellenstreichungen und der Zurücknahme ihrer Jahresprognosen reagiert haben. Die enttäuschenden Ergebnisse drückten auch die Erwartungen der Anleger für das Gesamtjahr. Die Investoren gehen nun erst im Schlussquartal des Jahres von besseren Zahlen aus.

In der vergangenen Woche hatten die von Finanzminister Timothy Geithner vorgestellten Pläne zur Unterstützung des Bankensektors das Vertrauen an der Wall Street nicht wiederherstellen können. "Ich war enttäuscht von den fehlenden Details", sagte Scott Wren von Wachovia Securities. "Die Regierung wird über das Wochenende wahrscheinlich lange zusammensitzen und erkennen, dass der Markt mehr Details braucht." Mehr Informationen könnten den Kursen Auftrieb geben, aber bis dahin sei es unwahrscheinlich, dass der Markt sich erholen werde, fügte Wren hinzu.

Am Mittwoch will Obama Pläne zur Bekämpfung der Hypothekenkrise vorstellen. Am Montag bleiben die US-Börsen wegen eines Feiertags geschlossen. Die Wall Street kann somit erst am Dienstag auf die nach Börsenschluss am Freitag erfolgte Zustimmung des US-Senats zum 787 Mrd. Dollar schweren Konjunkturpaket reagieren.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte sich vor der Abstimmung ein Prozent tiefer bei 7850 Punkten ins Wochenende verabschiedet und schloss damit auf seinem tiefsten Stand seit knapp drei Monaten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab ebenfalls ein Prozent auf 826 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,5 Prozent auf 1534 Stellen. Im Wochenverlauf gab der Dow 5,2 Prozent nach, der S&P 4,8 Prozent und der Nasdaq 3,6 Prozent. Der S&P verzeichnete damit seine schlechteste Woche seit Ende November. Analysten rechnen weiter mit extremen Kursschwankungen. Wenn der Markt die Pläne der Regierung nicht als ausreichend betrachte, sei auch ein Abrutschen des Dow Jones unter die Marke von 7000 bis an die Grenze von 6000 Punkten möglich, befürchtete Harry Rady von Rady Asset Management.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%