Wall Street
US-Anleger warten auf Bilanzsaison

Nach zwei Wochen mit Verlusten in Folge könnte die kommende Woche mit dem Beginn der Bilanzsaison den Trend bestimmen. Schließlich warten die Investoren nach der Sommer-Rally auf Belege dafür, dass die Erholung wirklich in Gang kommt. Die überraschend positiven Zahlen im zweiten Quartal waren noch hauptsächlich dem Sparkurs vieler Manager zu verdanken.
  • 0

HB NEW YORK. Nach zwei Wochen mit Verlusten in Folge könnte eine Aufholjagd an den US-Börsen auch in der kommenden Woche durch neue Hindernisse gebremst werden. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei der Auftakt der Bilanzsaison für das dritte Quartal. Die Anlager erhoffen sich von Bilanz-Frühstartern wie dem Aluminiumkonzern Alcoa nun eine Verbesserung der Konzernumsätze, was als wichtiger Indikator für die Ausgaben von Verbrauchern und der Wirtschaft gilt.

"Wir haben längst noch nicht alle Probleme gelöst", sagte William Rutherford, Präsident von Rutherford Investment Management. "Wir haben noch einige Hindernisse vor uns." Die Konzerngewinne müssten sich nun als gut genug erweisen, um die seit März erzielten Börsengewinne zu rechtfertigen.

Seit seinem Zwölf-Jahrestief am 9. März hatte der S&P mehr als 51 Prozent zugelegt, die vergangenen zwei Wochen jedoch im Minus geschlossen. Am Freitag gingen sowohl der S&P 500 als auch der Dow-Jones-Index der Standardwerte auf Wochensicht mit einem Minus von 1,8 Prozent aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq büßte 2,1 Prozent ein. Überraschend schwache Konjunkturdaten wie zuletzt vom amerikanischen Arbeitsmarkt hatten die Investoren schmerzlich daran erinnert, dass die Erholung selbst mit massiven Konjunkturprogrammen nicht ohne Schwierigkeiten vorankommen wird.

Jetzt würden die Bilanzen zum großen Thema, sagte Ryan Detrick von Schaeffer's Investment Research. "Meistens hat man nach den ersten Tagen ein Gefühl für den allgemeinen Trend." Das Dow-Unternehmen Alcoa gibt am Mittwoch nach Börsenschluss wie üblich den Startschuss. Auch von PepsiCo, Monsanto, Yum Brands und der Costco Wholesale Group werden in der kommenden Woche Zahlen erwartet.

Weitere Impulse erhofft sich die Wall Street von Fusionen, die in der vergangenen Woche Schlagzeilen gemacht hatten. "Weil viele Unternehmen um ihr Wachstum fürchten, ist jetzt bei den Zusammenschlüssen und Übernahmen die Spitze des Eisbergs zu erkennen", sagte Scott Billeaudeau von Fifth Third Asset Management.

Der Konjunkturkalender ist in der kommenden Woche übersichtlich, doch gleich am Montag dürften Zahlen von Amerikas riesigem Dienstleistungssektor auf das Interesse der Anleger stoßen. Von Reuters befragte Volkswirte rechnen mit einem Anstieg des ISM-Indexes auf 50,0 Punkte - der Schwelle zum Wachstum. Am Donnerstag dürfte der monatliche Bericht über den Umsatz im Einzelhandel Hinweise auf das Verhalten der Verbraucher geben, die unter dem Druck des gespannten Arbeitsmarktes stehen. Ebenfalls am Donnerstag werden die Investoren mit Spannung den Äußerungen von Fed-Chef Ben Bernanke folgen, der sich zur Bilanz der US-Notenbank äußern soll.

Kommentare zu " Wall Street: US-Anleger warten auf Bilanzsaison"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%