Wall-Street-Vorschau
Fed-Ausblick bestimmt das Börsengeschehen

Die Frage nach der Haltbarkeit des wirtschaftlichen Aufschwungs wird in der kommenden Woche im Fokus der US-Marktteilnehmer stehen. Eine Reihe von Konjunkturdaten und der Ausblick der US-Notenbank Fed geben Anhaltspunkte, ob die Börsen weiter Stärke zeigen können wird. Aber auch Unternehmenszahlen stehen an. Der Wall-Street-Ausblick.
  • 0

HB NEW YORK. Im Fokus des Geschehens an den US-Börsen stehen in der kommenden Woche der Ausblick der Notenbank Federal Reserve und diverse Konjunkturdaten. Die Investoren erhoffen sich davon Aufschluss darüber, ob die Erholung der Wirtschaft an Fahrt gewinnt und damit auch der Zeitpunkt für ein Anziehen der geldpolitischen Zügel näher rückt. Angesichts der jüngsten Stärke des Dollar und optimistischer Konjunkturberichte gehen einige Anleger derzeit lieber auf Nummer sicher.

Die Fed-Notenbanker erwartet daher bei ihrem zweitägigen Treffen eine schwierige Aufgabe: Sie müssen die Gradwanderung meistern, eine Erholung der wirtschaftlichen Aktivität zu bestätigen ohne die Märkte mit Signalen einer unmittelbar bevorstehenden Zinserhöhung zu verschrecken. "Ich erwarte nicht, dass die Fed uns viel Neues erzählt, und ich vermute im Allgemeinen, dass die Zinsen wahrscheinlich auf ihrem derzeitigen Niveau bleiben werden", sagt Marktstratege Rick Bensignor von Execution LLC in New York. In der Tat hat Fed-Chef Ben Bernanke erst vor wenigen Tagen bekräftigt, dass die Zinsen noch für eine längere Zeit niedrig bleiben. Dennoch dürften sich die Anleger bis zur Veröffentlichung des Fed-Berichts am Mittwoch stark zurückhalten.

In der vergangenen Woche legte der Dow-Jones-Index der Standardwerte 0,8 Prozent zu, der breiter gefasste S&P blieb nahezu unverändert und der Technologie-Index Nasdaq gab 0,2 Prozent nach.

Weitere Impulse sind in den kommenden Tagen von Konjunkturindikatoren zu erwarten. So stehen unter anderem Daten zur Industrieproduktion, zu Frühindikatoren und zum Häusermarkt an. Analysten erwarten, dass die Berichte die Erwartungen stützen, dass die Wirtschaft trotz der hohen Arbeitslosenrate nicht erneut in die Rezession abgleitet. "Die Daten werden voraussichtlich signalisieren, dass die Wirtschaft schneller wächst als der Markt erwartet. Ich denke es werden gute Nachrichten sein", sagt Ökonom Peter Cardillo von Avalon Partners in New York. Der Dollar werde den Anstieg des Marktes jedoch begrenzen. Auch Bob Browne von Northern Trust Global Investments in Chicago erwartet kurzfristig ein weiteres Erstarken des Dollar und Gewinnmitnahmen zum Jahresende.

Auf Unternehmensseite stehen in der kommenden Woche unter anderem Zahlen des führenden US-Elektronikhändlers Best Buy, des Paketzustellers FedEx, des Sportartikelherstellers Nike und des SAP-Konkurrenten Oracle an.

Kommentare zu " Wall-Street-Vorschau: Fed-Ausblick bestimmt das Börsengeschehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%