Warren Buffet „Die Fed ist der größte Hedgefonds der Geschichte“

Die Fed ist in aller Munde. Auch Warren Buffett beobachtet die Entwicklungen der Geldpolitik mit großem Interesse. In seinen Augen profitiert besonders der amerikanische Staat von den milliardenschweren Anleihekäufen.
12 Kommentare
Warren Buffett spricht vor Studenten der Georgetown University. Er hält die Geldpolitik der Federal Reserve für ein profitables Geschäft für die USA. Quelle: Reuters

Warren Buffett spricht vor Studenten der Georgetown University. Er hält die Geldpolitik der Federal Reserve für ein profitables Geschäft für die USA.

(Foto: Reuters)

Der Milliardär und Investor Warren Buffett hat die US-Notenbank Federal Reserve mit einem Hedgefonds verglichen. Als Grund nannte er die Fähigkeit der Zentralbank, von Bondkäufen zu profitieren, während sie die Bilanzsumme auf mehr als drei Billionen Dollar ausgeweitet hat.

„Die Fed ist der größte Hedgefonds in der Geschichte“, sagte Buffett am Donnerstag vor Studenten der Georgetown University in Washington. Sie erzielt „wahrscheinlich 80 Milliarden Dollar oder 90 Milliarden Dollar im Jahr“ an Erträgen für die US- Regierung, erklärte er. „Und das war vor ein paar Jahren nicht der Fall.“

Die US-Notenbank kauft monatlich für 85 Milliarden Dollar Anleihen auf, um die Erholung der US-Konjunktur vom stärksten Einbruch seit der Weltwirtschaftskrise zu unterstützen. Notenbankchef Ben Bernanke und andere Fed-Entscheider haben in dieser Woche überraschend dafür votiert, das Volumen der Bondkäufe beizubehalten statt diese allmählich zu reduzieren. Zur Begründung hieß es, man wolle mehr Anzeichen für eine dauerhafte Verbesserung der Wirtschaft abwarten, bevor man mit der Drosselung der Stimulierung beginnt.

Die Fed hat im vergangenen Jahr 88,4 Milliarden Dollar an das US- Finanzministerium überwiesen. Die Zahlungen sind angeschwollen, nachdem die Notenbank in den vergangenen fünf Jahren ihre Bilanz ausgeweitet hat.

Die Fed „steht nicht unter dem geringsten Druck, die Verschuldung abzubauen“, sagte Buffett. „Daher kann sie sich den Zeitpunkt aussuchen, und wenn es dort weise Leute gibt – und ich denke, dass Bernanke weise ist und wohl auch sein Nachfolger, davon gehe ich aus – kann das bewältigt werden. Aber es ist etwas, was in diesem Ausmaß noch nie gemacht wurde. Es wird interessant sein, dies zu beobachten.“

Bernanke hat die Fed durch die Krise gesteuert, seine Amtszeit endet im Januar. US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger, der die Rücknahme der lockeren Geldpolitik wird angehen müssen, noch nicht benannt.

Fed-Vize-Chefin Janet Yellen ist Obamas führende Kandidatin für die Nachfolge von Bernanke, nachdem Ex-Finanzminister Lawrence Summers sich aus dem Rennen zurückgezogen hat, wie informierte Kreise in dieser Woche berichteten. Obama hat auch gesagt, dass er den früheren Fed-Vize-Vorsitzenden Donald Kohn für den Posten in Betracht ziehe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Kompetenzkürzungen von Fed-Chefs bereiten Buffett Sorgen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Warren Buffet - „Die Fed ist der größte Hedgefonds der Geschichte“

12 Kommentare zu "Warren Buffet: „Die Fed ist der größte Hedgefonds der Geschichte“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das was die FED macht, ist wie ein Wechsel auf bessere Zeiten. Nur irgendwann muss der Wechsel eingetauscht werden. Zur Zeit haben alle, auch wirklich alle Interesse das der Dollar stabil gehandelt wird. Er ist es aber nicht. Denn im Vergleich zu anderen Wirtschaftsräumen, Brasilien, Europa, und vielleicht auch China und Russland, ist Amerika genauso wie Japan und England extrem verschuldet. Und die FED packt immer noch was drauf. Ich fand eine kurzfristige Überbrückung einer Schwächephase garnicht so destruktiv. Aber was die FED und auch andere machen, ist den Wechsel immer weiter aus zudehnen und irgendwann den Kindern in die Hand zu drücken.Mal sehen wie lange die Gläubiger dieses Spiel, ja es ist ein Spiel noch mit machen. Oder mitmachen können?

  • man kann das auch anders sehen.jedes wort was gegen eine bestimmte gruppe und deren machenschaften veröffentlicht wird. wird dann als anti abgetan.der wahrheit ins auge zu sehen kann scheinbar nur der augenarzt.
    wer nicht hinsieht, sieht weg....(wer will das schon, es wurde schon einmal bei euch deutschen weggeschaut) nun nicht mehr.

    beste grüsse inquisitor

  • von den ~300mio amerikanern bekommen ~ 45 mio inzwischen lebenmittelmarken/gutscheine. also ~ 15%. von den vielen, die diese nicht bekommen, aber mehr als arm sind ganz zu schweigen.
    wer hat dafür gesorgt dass die us kein ordentliches wohlfahrtsystem haben? und auch kein bezahlbares kranken- und rentensystem.

    ja genau die -DIE FED-(inhaber) durch ihre bestechung und kurruptheit. eher lässt die die bevölkerung abkratzen, als sich für deren leben zu engagieren.

  • Sie haben überhaupt gar keinen Plan wie Wirtschaft funktioniert und wovon Sie überhaupt reden. Dann bauen Sie sich doch ihr Haus mit Tauschmatialien, wenn Sie meinen das Sie dadurch irgendeinen Vorteil haben. Schon die Urmenschen und Indianer nutzten ein Geldsystem weil Sie intelligenter waren als Affen. Bei manchen Foristen scheint diese Entwicklungsstufe scheinbar noch nicht stattgefunden zu haben. Das könnte ein Beweis sein das nicht alle Homo Sapies aus Afrika eingewandert sind, sondern ein Teil aus dem Neandertal stammt und ihre Art bis heute erhalten konnte.

  • Interessanter Artikel. Jetzt weis man auch, warum es den Iranern so gut geht. Weil sie eben nicht der NWO unterliegen. Der genannte Artikel ist ein typisch antisemitisches Pamphlet.

  • "Wenn die Kerzen teurer sind als die Torte ist man alt".

    oder "Wenn dass Papier mehr ist, als der Wert darauf, dann ist man eigentlich Bankrott und muss hoffen, dass die anderen einen noch ernst nehmen".

  • und da ist noch was für alle wissbegierigen:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/25-tatsachen-ueber-die-amerikanische-notenbank-federal-reserve.html;jsessionid=7435EC5644B6265AC3C471B28CF921A0

  • da gibs was zu lesen über die/das FED.

    http://euro-med.dk/?p=25163

  • ... „wahrscheinlich 80 Milliarden Dollar oder 90 Milliarden Dollar im Jahr“ ...

    _________________


    Beim gegenwärtigen Verschuldungsstatus der US kann sich jede US-Regierung doch glatt in den Liegestuhl legen und den kommenden Chrashs an den Märkten zuversichtlich entgegenblicken.

  • Das Orakel von Omaha hat eine Archillesverse und diese ist sein Partiotismus gegenüber seinem Heimatstaat. Dieser wird verraten und sein Imperium letzendlich in den Untergang führen.

    Tragisch wie sich die Geschichte immer von neuem gleich abspielt. Imperien entstehen und zerfallen. Ich denke noch an Sir Henry's Imperium - 25% der gesamten Wirtschaft Nordamerikas kontrolliert, bis ihn die verräterische Enteignungspolitik und der große Bankencrash in die Knie zwang.

    Die Schwachstelle im Berkshire Imperium ist bekannt geworden. Der Untergang ist damit vorgezeichnet. Also genießen wir die Pracht der letzen Woodstocks.

    Und einsam spielt der gebrochene Mann auf seiner Ukulele - "Die Welt ein Tor zu tausend Wüsent kalt und stumm, wer das verlor was ich verlor macht niergends halt." (Nietzsche)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%