Warren Buffett: Die rechte Hand des Orakels

Warren BuffettDie rechte Hand des Orakels

Was wird aus seinem Imperium, wenn Warren Buffett in Rente geht? Während sich Nachfolger in Stellung bringen, fördert der Investor eine junge Frau: Tracy Britt. Mit nur 28 Jahren hat sie bereits großen Einfluss.
  • 4

New YorkWie sehr Tracy Britt die Sache mit den Tomaten und dem Mais bei ihrem größten Karriereschritt geholfen hat, wird wohl nie geklärt werden. Geschadet hat es ihr aber sicher nicht.

Es war im Jahr 2009, als Britt, damals Mitte 20, ihren späteren Mentor traf: Warren Buffett, Starinvestor, drittreichster Mann der Welt und Chef des Firmenkonglomerats Berkshire Hathaway. Mitgebracht hatte sie einen MBA-Abschluss der Harvard Business School, einen üppigen Lebenslauf, viel Ehrgeiz – und eben Maiskörner und Tomaten.

Das Geschenk sollte die gemeinsame Herkunft symbolisieren, der Mittlere Westen der USA. Britt stammt von einer Farm in Manhattan, Kansas. Der 82-jährige Buffett wuchs in Omaha, Nebraska auf, und führt auch heute noch von dort aus sein 284-Milliarden-Dollar-Imperium.

Beide trafen sich in Omaha, und es sollte sich gelohnt haben, wie das „Wall Street Journal“ kürzlich berichtete. Heute ist Tracy Britt 28 Jahre alt und eine der wichtigsten Mitarbeiterinnen Buffetts bei Berkshire Hathaway.

Die junge Frau führt in der Riesen-Holding den Verwaltungsrat von gleich vier Firmen, die zusammen mehr als vier Milliarden Dollar umsetzen. Sie berät laut Journal das „Orakel von Omaha“ in Finanzfragen, begleitet ihn zu Geschäftsterminen und kutschiert in ab und an durch Omaha. Ihr Büro grenzt direkt an seines.

Das Porträt über Britt im „Wall Street Journal“ hat für einiges Aufsehen in der Finanzwelt gesorgt. Baut der alternde Investment-Guru da eine Managerin auf, die einmal große Aufgaben bei Berkshire übernehmen soll, die vielleicht irgendwann selbst das Reich führen könnte?

Kommentare zu " Warren Buffett: Die rechte Hand des Orakels"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wow, da scheint der Neid aus Ihnen zu sprechen.
    Das Warren Buffett einen Paris Hilton Klon in solch einer exponierten Position anstellen würde kann ich mir nur schwerlich vorstellen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die ersten drei Kommentare nicht hätten gelöscht werden müssen wenn der Artikel von einem Mann gleichen Werdegangs und Alters gesprochen hätte.
    Aber die Gleichberechtigung ist ja längst erreicht und Frauen haben exakt die gleichen Karrierechancen wie Männer und werden nur aufgrund ihrer Kompetenzen wahrgenommen...
    Und ja ich bin jung, gut ausgebildet und weiblich

  • Kommt sie aus der Modebranche? Hat sie gar Gene zu Paris Hilton? Buffet drängt es nochmals, jung zu sein, zu fühlen. Die Frau hat ganz sicher nie Aktien gekauft, gehalten, Verluste ausgehalten. Sondern eher das neueste iPhone gekauft um durch die Gegend zu zirpen und simsen, iphonen.

  • Und: Warren Buffet ist Feminist.
    Freut Euch drauf.

Serviceangebote