Bulle & Bär
Dax: Zu schön, um wahr zu sein

Geht das noch mit rechten Dingen zu? Der Dax tut so als wäre nichts gewesen und legt einfach immer weiter zu. Seit dem Tiefstand im März hat er schon gut 1 000 Punkte gewonnen. Dabei stecken die größten Volkswirtschaften der Welt so tief in der Krise, dass besonders besorgte Zeitgenossen bereits vor sozialen Unruhen warnen.

FRANKFURT. In Deutschland wird die Wirtschaftsleistung, das ist inzwischen Gewissheit, um sechs Prozent einbrechen. In den nächsten Tagen wissen wir dann, wie es um die USA bestellt ist. Deren BIP-Zahlen für das erste Quartal kommen am Mittwoch.

Von den Unternehmen kommen fast nur enttäuschende Zahlen. Nicht nur vereinzelt, sondern reihenweise. Nicht nur von den Kandidaten, die ohnehin auf der Kippe stehen, sondern von solchen, die immer als krisenfest galten. Die Deutsche Telekom ist so ein Beispiel. In dieser Woche könnte es mit den unangenehmen Überraschungen weitergehen. Dann erreicht die Berichtssaison ihren Höhepunkt. Josef Ackermann veröffentlicht die Zahlen der Deutschen Bank. Außerdem legen Daimler, Siemens und Lufthansa Ergebnisse vor.

Zurück zur Frage vom Anfang: Dass die Aktienmärkte trotz mieser Konjunkturdaten und trotz schwacher Unternehmenszahlen zugelegt haben – dafür gibt es nur zwei Erklärungen. Erstens, die ganzen schlechten Nachrichten sind in den Börsenkursen längst drin. Nichts kann den Markt jetzt noch schockieren. Im Gegenteil: Jede schlechte Nachricht wirkt befreiend. Anschließend kann es unbelastet aufwärts gehen. Jede Menge Geld, das zuvor in Geldmarktfonds geparkt war, fließt zurück an die Börse. Schön wär's.

Das zweite Szenario klingt weniger gut, dafür aber realistischer. Möglicherweise war die jüngste Erholung übertrieben, eine Bärenmarktrally. Angeführt wurde die Rally ausgerechnet von den Bankaktien. Das kann schnell nach hinten los gehen. Sobald neue Probleme der Geldhäuser bekannt werden, knickt der gesamte Markt wieder ein.

Was folgt daraus? Wer bislang nicht investiert hat, kann jetzt auch noch abwarten. Auf dem jetzigen Niveau erscheinen die meisten Aktien teuer. Besser das Geld zurückhalten und einsteigen, wenn der Dax wieder ein paar Hundert Punkte billiger ist. Dann aber richtig.

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%