Bulle & Bär: Die Preisfrage
Bläst Metro Praktiker-Börsengang in letzter Minute ab?

Deutschlands zweitgrößte Baumarktkette, Praktiker, verspricht viermal im Jahr zwei Wochen lang: „20 Prozent auf alles“. Nur Tiernahrung nimmt die Metro-Tochter von ihrem Rabattversprechen aus – und seit vergangenem Montag auch die eigenen Unternehmensaktien.

DÜSSELDORF. Ein Schnäppchen sind die Wertpapiere, die ab dem 18. November in Frankfurt gehandelt werden sollen, auf den ersten Blick wahrlich nicht. Denn laut Preisspanne ist Praktiker zwischen 928 Mill. und 1,1 Mrd. Euro wert. Allein Konsortialführer JP Morgan hatte einen fairen Wert über dieser Marke errechnet – zwischen 1,1 Mrd. und 1,3 Mrd. Euro. Andere Banken zeigten sich zurückhaltender. Dresdner Kleinwort Wasserstein bewertet Praktiker mit 820 Mill. bis 920 Mill. Euro, wobei die Dresdner Bank ebenfalls zu den Konsortialbanken gehört. Zahlreiche institutionelle Investoren verweisen zudem darauf, dass der Preisabschlag gegenüber dem börsennotierten Wettbewerber Hornbach Holding nur gering ausfalle. Schließlich besitze Hornbach – anders als Praktiker – zahlreiche Immobilien.

Dass der Verkaufspreis ambitioniert gewählt ist, weiß offenbar auch Metro selbst. Wie der Düsseldorfer Konzern am Montag bekannt gab, kommen nur knapp 60 Prozent der Aktien auf den Markt. Zuvor waren 75 Prozent im Gespräch gewesen.

Was die Aktie für Investoren teuer macht: Metro steht keineswegs unter Druck, seine Baumarkt-Tochter zu verschleudern. Das hatten schon strategische Investoren wie die US-Baumarktkette Home Depot erfahren, denen der Übernahmepreis zu hoch erschien, und später auch Finanzinvestoren wie Permira, die mit ihren Preisvorstellungen nicht zum Zuge kamen. Beim Poker um den Preis steht für Metro wenig auf dem Spiel. Zwar verdient Praktiker seine Kapitalkosten nicht, die Baumarktkette wirft aber – anders als noch vor drei Jahren – steigende Gewinne ab.

Entsprechend bleibt eine Restunsicherheit, ob es überhaupt zum Börsengang kommt. Sollten nun während des Bookbuildings nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt werden, halten es Insider für denkbar, dass Metro den Börsengang noch in letzter Minute abbläst. Auch beim Bieterverfahren um den Verkauf der Konzernimmobilien hatten die Düsseldorfer vor anderthalb Jahren nicht gezögert, das Verfahren ohne Ergebnis zu beenden, weil aus ihrer Sicht zu wenig Geld in die Firmenkasse gekommen wäre.

Dass für Praktiker außerhalb des Metro-Konzerns bessere Wachstumschancen winken, steht außer Frage. Weil die Baumarktkette beim Wareneinkauf kaum Synergien mit den Metro-Töchtern Real, Cash & Carry, Kaufhof oder Mediamarkt/Saturn besitzt, wurde hier bislang nur verhalten investiert. Der geplante Börsengang, der Praktiker gleichzeitig eine Kapitalerhöhung über 140 Mill. Euro bringen soll, könnte das Geschäft nun aber deutlich beflügeln. Schließlich besitzt Praktiker hohe Wachstumspotenziale in Südosteuropa. In den boomenden Märkten Rumänien, Griechenland und der Türkei ist Praktiker schon jetzt die Nummer eins. Auch in Ungarn und Bulgarien befindet sich die Metro-Tochter unter den Spitzenreitern. Mit Hilfe der Kapitalerhöhung wolle man künftig die Marktstellung in Polen verbessern, verspricht Vorstandschef Wolfgang Werner. Zudem will er im kommenden Jahr in der Ukraine starten. Ein Engagement in Russland wird geprüft.

Auch in Deutschland ist Praktiker die Wende geglückt. Durch harte Straffungen des Sortiments, die Schließung unrentabler Standorte und aggressive Preisaktionen verbesserten sich die Ergebnisse deutlich. Zudem weist die Metro-Tochter in ihrem Börsenprospekt eine Eigenkapitalquote von rund 40 Prozent aus – für ein Unternehmen aus der Einzelhandelsbranche eine stattliche Größe. Von der maroden Praktiker AG, die zwischen 1995 und 2002 an der Börse ein trostloses Dasein fristete, ist das Unternehmen heute weiter entfernt als je zuvor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%