Bulle & Bär: Mit den Profis auf gute Einstiegskurse lauern

Bulle & Bär
Mit den Profis auf gute Einstiegskurse lauern

Wegen der Griechenland-Krise haben zuletzt viele Anleger Aktien abgestoßen. Allerdings lohnt es sich nun auf den richtigen Zeitpunkt zu warten, um wieder günstig einzusteigen.
  • 0

FrankfurtOb Private oder Profis: Alle sorgen sich um die Konstitution der Finanzmärkte. Der Wahlausgang in Griechenland und in Frankreich und die immer schlechteren Nachrichten aus Spanien treiben auch Managern großer Vermögen die Sorgenfalten auf die Stirn. Fast zwei Drittel der von der Bank of America Merrill Lynch monatlich befragten Fondsmanager fürchten noch eine „negative Überraschung aus Griechenland in diesem Jahr“.

Viele rechnen infolge der immer dramatischeren Verhältnisse in Griechenland, aber auch in Spanien damit, dass noch mehr Anleger in Sicherheit flüchten - sie ihr Kapital in Staatsanleihen unumstrittener Qualität stecken, um es vor weiterem Wertverfall zu schützen. Die Kurse deutscher Staatsanleihen dürften weiter klettern, deren Renditen folglich in den kommenden zwölf Monaten neue Rekordtiefs erreichen.

Deshalb haben die Profis wie auch die Privaten zuletzt Aktien abgestoßen und parken viel Geld auf Konten oder in Anleihen. Im Gegensatz zu vielen Privaten, die dem Aktienmarkt den Rücken zukehren, sind viele Profis aber in Lauerstellung. Der Umfrage zufolge warten sie auf „noch viel schlechtere Nachrichten, die Panik in der Politik und Kapitulationsstimmung an den Märkten auslösen“.

Dann wollen sie sich - billig - wieder mit Aktien eindecken. Davon könnten sich Private etwas abschauen. Zwar hinken sie den Profis hinterher, da diese von Entwicklungen an den Märkten meist früher erfahren. Doch wer an den Wert von Aktien im Depot glaubt, kann in Phasen schlechter Stimmung einen Korb von Aktien über Index- oder andere Fonds wählen - die Chance, dann günstig einzukaufen, besteht durchaus.

Kommentare zu " Bulle & Bär: Mit den Profis auf gute Einstiegskurse lauern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%