Bulle & Bär
Viel Lärm um den Bevölkerungswandel

Die Alten werden in Deutschland zum Problem. Jetzt wollen sie trotz klammer Rentenkasse auch noch mehr Geld. Viel schlimmer noch: In nicht allzu ferner Zukunft werden die Grauen Panther die Parlamente erobern und dann die Jungen "ausplündern". So wird es kommen, wenn die Prognosen des Statistischen Bundesamtes stimmen.

HB FRANKFURT. Sie sind zumindest beeindruckend: Jeder dritte Deutsche wird 2030 über 60 sein. Ein riesiges Wählerpotenzial. Den Alten gehört die Zukunft; Herbert Grönemeyers "Kinder an die Macht" ist bald vergessen. In den Medien wird ein wahres Feuerwerk zum Thema Generationengerechtigkeit abgebrannt. Der Ton wird rauer. Diese "dramatische" Entwicklung wird dann nicht nur Auswirkungen auf die Höhe der Rentenanpassungen haben, sondern auch auf das Geschehen an den Börsen. Die alles entscheidende Frage lautet: welche?

Nicht wenige Experten glauben, dass den Börsen der Asset Meltdown - der große Ausverkauf - droht. Dann nämlich, wenn die geburtenstarken Jahrgänge - das sind die, deren Geburtstage zwischen 1950 und 1960 liegen - in Rente gehen und einen Teil ihres Depots auflösen, um davon das Leben im Ruhestand zu genießen. Die riesigen Euro-Abflüsse könnten die Börse kräftig belasten. Das ist die Sicht der Pessimisten. Ob es tatsächlich dazu kommt, darüber streiten die Gelehrten. Niemand weiß es genau.

Es gibt Schwarzmaler und es gibt Optimisten. Sie glauben auch an den fundamentalen Wandel, sehen aber eher die positiven Seiten. Die Zertifikate-Spezialisten der WestLB etwa haben vor einem Jahr ein Demographie-Zertifikat mit dem wohlklingenden Namen "Golden-Age-Active-Basket-Zertifikat" auf den Markt geworfen.

Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Man investiere in Unternehmen, die vom Bevölkerungswandel profitieren - wie etwa die Kreuzfahrt-Reederei Royal Caribbean Cruises. Bislang ging die Strategie gründlich daneben. Das Zertifikat hat seit Emission rund 30 Prozent verloren - deutlich mehr als der Vergleichsindex MSCI World zur gleichen Zeit.

Man müsse das Ganze langfristig anpacken, halten die Zertifikate-Spezialisten Kritikern entgegen. Dummerweise hat das Papier der Landesbanker nur eine Laufzeit bis 2014. Nicht ganz so lange, wenn man bedenkt, dass der Bevölkerungswandel laut Statistischem Bundesamt erst 2030 voll durchschlägt. Der Verdacht liegt nahe, dass das Thema Demographie eher Marketingwaffe denn lukratives Investment ist. Als Anlage-Trend taugt der Bevölkerungswandel jedenfalls nicht.

Tatsächlich abschätzen kann den Wandel niemand. Weder Politiker noch Zertifikate-Experten. Die Bevölkerung altert schon seit Jahrzehnten. Bis vor kurzem ist das Niemandem so recht aufgefallen. Weniger ist in dieser aufgeheizten Debatte mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%