Bulle & Bär
Was kommt nach den Quartalszahlen?

„Jetzt aber“, möchte man fast sagen, wenn man die Experten über mögliche Punktestände sprechen hört, die der Dax bis zum Jahresende noch erklimmen könnte. Jetzt muss es doch weiter bergauf gehen! Die bessere Strategie ist beim Blick auf die neue Woche allerdings, sich in Zurückhaltung zu üben.

"Jetzt aber", möchte man fast sagen, wenn man die Experten über mögliche Punktestände sprechen hört, die der Dax bis zum Jahresende noch erklimmen könnte. Jetzt muss es doch weiter bergauf gehen! Schließlich ist das Ende der Rezession in Deutschland nun amtlich und verkündet. Natürlich hat Deutschlands Leitindex, der vor noch nicht allzu langer Zeit noch ein "Leidindex" war, seit seinem Tief im März satte 50 Prozent zugelegt. Aber da muss doch noch mehr zu holen sein.

Weil es uns inzwischen konjunkturell so gut geht wie vor der Lehman-Pleite im vergangenem September, so die Überlegung, sollte der Dax auch ruhig wieder auf das Niveau von damals steigen. Das wären immerhin 6 000 Punkte; aus heutiger Sicht wären das nochmal weitere zehn Prozent Kursgewinne. So mancher Experte redet sogar von Dax-Ständen bei 7 300 Punkten zum Jahresende. Da stünde der Index, wenn die Dynamik so weiter ginge wie zuletzt.

Die bessere Strategie ist beim Blick auf die neue Woche allerdings, sich in Zurückhaltung zu üben. Die Zeit der Quartalszahlen ist für die 30 Dax-Titel erst einmal vorbei. Thyssen-Krupp bildete am Freitag quasi den Rauswerfer. Jetzt stehen bis auf weiteres wohl allein die Konjunkturdaten im Mittelpunkt. Morgen etwa kommt die monatliche Umfrage des ZEW unter Finanzmarkt- und Anlageprofis. Lage und Ausblick sind die beiden entscheidenden Größen, die die Experten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung allmonatlich abfragen.

Dominierte bei der Einschätzung der Lage in diesem Jahr lange - salopp ausgedrückt - die Aussage "könnte besser sein" und beim Ausblick ein "wird hoffentlich wieder", so hat sich in den vergangenen Monaten die Lesart ein wenig verändert. "War schon schlechter", sagen die Experten - oder: "Silberstreif am Horizont". Vielleicht könnte daraus ein "war schon viel schlechter" oder "Silberstreif ist da" werden.

In solche Dimensionen sollten heute in den USA der Empire-State-Index und am Donnerstag der Philadelphia-Fed-Index vorrücken. Dann könnte es eine passable Woche werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%