Microcaps lautet das neue Zauberwort für Investoren
Eine Idee kleiner

Glaubt man den Strategen der großen Banken, dann sollen im zweiten Halbjahr die Börsenschwergewichte besser laufen als die kleinen und mittleren Werte. Schließlich herrsche dort inzwischen eine deutliche Überbewertung, lautet die Begründung.

Doch anstatt mit der breiten Masse den Schwenk zu den so genannten Blue Chips zu machen, suchen immer mehr Investoren ihr Glück unterhalb von Mid- und Smallcaps: Microcaps lautet das neue Zauberwort, das viele Investoren fasziniert.

Der Grund dafür ist simpel, ist doch das Spektrum an Aktien mit einer Marktkapitalisierung zwischen zehn und 150 Mill. Euro fast unerschöpflich. Von den rund 6 000 börsennotierten Unternehmen in Europa gelten laut der Fondsgesellschaft Lupus Alpha exakt 3 261 qua definitione als Microcaps. Die Chance, hier auf eine unentdeckte Perle zu stoßen, ist somit immens hoch. Zumal fast all diese Werte von keinem Analysten beobachtet werden. Die bei Investoren so beliebte, aber seltene Konstellation „zweistelliges Gewinnwachstum, einstelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und eine attraktive Dividendenrendite“ ist hier noch immer zu finden.

Der Grund, warum sich um diese Werte, die ja allesamt bereits seit Jahren an der Börse notiert sind, bislang niemand gekümmert hat, liegt auf der Hand: Es ist nun mal äußerst schwierig einzuschätzen, welche Chancen die Produkte von Nischenplayern in ihrem jeweiligen Heimatmarkt haben. Fundamental-Research ist angesagt. Das sind aufwändige Reisen an oftmals abgelegene Orte, um mit dem Management zu sprechen und die örtlichen Gegebenheiten einzuschätzen, stundenlanges Einlesen in die Spezifika gerade jenes Marktes und letztlich ein Gespür für Trends.

Als erste Fondsgesellschaft will Lupus Alpha in Kürze einen Fonds für europäische Microcaps auflegen. Es wird bei entsprechendem Erfolg nicht lange dauern, bis sich Nachahmer finden. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass Microcaps von vielen Fondsmanagern hie und da gerne als Beimischung genommen werden. Beispiel dafür sind die mittlerweile sieben Neuemissionen, die in diesem Jahr in den Freiverkehr gegangen sind. Wurden solche Aktien in früheren Zeiten von institutionellen Investoren nicht mal eines Blickes gewürdigt, so findet sich heute schon mal ein halbes Dutzend von ihnen im Auditorium, wenn sich das Unternehmen präsentiert.

Seite 1:

Eine Idee kleiner

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%