Mittlere Laufzeiten
Was Anleihe-Anlegern bei steigenden Zinsen bleibt

Schlechte Stimmung am Anleihemarkt: Die Kapitalmarktzinsen steigen weiter. Kurzfristige Anleihen, die Anleger seit der Zinswende Ende März als Ausweichmöglichkeit für lang laufende Titel nutzen, gelten inzwischen als teuer. Und mit Blick auf die ab Juni erwartete erste US-Leitzinserhöhung drohen auch bei den kurzfristigen Papieren Kursverluste. Welche Laufzeiten machen für Bond- Anleger nun Sinn?

Zum Hintergrund: Geldmarktinvestoren wetten bereits auf einen ersten US-Zinsschritt von 0,25 Prozentpunkten Anfang Juni. Das vermiest nicht nur den Inhabern von kurzfristigen US-Anleihen den Schnitt, sondern dämpft auch die Aussichten für kurzfristige europäische Staatstitel. Denn Europa folgt in punkto Zinsentwicklung meist dem großen Bruder aus Übersee, selbst wenn die Euroland- Notenbanker 2004 nicht an den Leitzinsen schrauben.

Die Kurzfristpapiere gelten ohnehin bereits als teuer, da viele Anleger sie statt Langläufern gekauft haben. Grund: Das Risiko von Kursverlusten ist bei kürzer laufenden Anleihen geringer als bei Langläufern, weil das Kapital bei letzteren länger gebunden ist. Deshalb sind die Renditen der Kurzläufer gegenüber Langfristtiteln stark gesunken: Im Vergleich zu zehn Jahre laufenden Staatsanleihen erhalten Anleger aktuell knapp 1,8 Prozentpunkte weniger Ertrag – so groß war die Differenz zuletzt Anfang 1997.

Weiter klettern dürften auch die langfristigen Kapitalmarktzinsen. Der hohe Ölpreis und die starke US-Konjunktur werden für weiteren Inflationsdruck sorgen und die Renditen von US-Anleihen noch steigen lassen. Und die europäischen Kapitalmarktzinsen folgen in der Regel, auch wenn viele Ökonomen wegen der kraftlosen hiesigen Wirtschaftserholung keine fundamentalen Gründe für steigende Zinsen sehen. Manche Bankstrategen sehen die Rendite der für den Euro-Markt bestimmenden zehnjährigen Bundesanleihe binnen eines Jahres von aktuell 4,3 bis auf sechs Prozent steigen. Das würde ihren Kurs gut 13 Prozent drücken.

Seite 1:

Was Anleihe-Anlegern bei steigenden Zinsen bleibt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%