VW
Mögliche MAN-Übernahme bewegt den Dax

Noch ist es zwar nicht soweit - aber der Lkw-Bauer MAN könnte der vierte Dax-Konzern werden, der von einem Unternehmen aus dem gleichen Index geschluckt wird. Die mögliche Übernahme durch VW bewegt den Dax jetzt schon.
  • 0

FrankfurtKeine Angst, es folgt jetzt kein historischer Abriss, auch wenn Namen wie Dresdner Bank, Bayerische Hypotheken- und Wechselbank oder Nixdorf danach klingen. Alle drei waren einst unter den deutschen Top-30-Firmen im Dax. Und alle drei wurden von einem anderen Unternehmen aus dem erlauchten Kreis übernommen. Nummer vier könnte mit dem Lastwagenbauer MAN dazukommen, wenn dessen Großaktionär Volkswagen den Anteil von jetzt über 30 auf 40 Prozent und vielleicht irgendwann auf 100 Prozent aufstockt.

Noch ist dies nicht der Fall, doch schon kursieren unter Börsianern die Gerüchte, was passieren und wer den Platz von MAN im Dax einnehmen könnte. Dabei besteht im Moment überhaupt kein Anlass zur Hektik. Bei der jüngsten Erhebung der Deutschen Börse unter den 30 Dax-Titeln lag MAN solide im hinteren Mittelfeld. Beim Börsenwert der frei handelbaren Aktien belegte das Unternehmen Platz 20, bei den Börsenumsätzen Rang 19. Selbst wenn VW, wie angekündigt, seinen Anteil an MAN in einem ersten Schritt von rund 30 auf 40 Prozent aufstocken würde, befänden sich immer noch so viele Aktien im freien Handel, dass kein Zwangsabstieg drohen würde. MAN würde in den Ranglisten lediglich etwas abrutschen.

Die Spekulation über potenzielle Aufsteiger hat begonnen

Bis also die MAN-Aktie das ähnliche Schicksal wie die Bayerische Hypo oder Nixdorf ereilen könnte, ist es eine ganze Weile hin. Bei der nächsten Indexüberprüfung Anfang Juni wird dies nicht passieren, bei der übernächsten Anfang September auch nicht. Und auch Anfang Dezember wird sich wohl die Frage nach der MAN-Aktie nicht stellen. Was dann im kommenden Jahr passieren wird, ist nach heutigem Stand nicht seriös zu ermessen. Das hängt vom Fortschritt der Übernahmebemühungen aus Wolfsburg ab.

Fast genauso interessant ist es zu beachten, wie sehr mögliche Veränderungen im Dax sofort die Gerüchteküche anheizen. Zum einen gibt es wieder einige nach der Krise erstarkte Unternehmen wie Continental, Lanxess oder Gea, die mit Verve ihre Aufstiegsansprüche anmelden. Dax-Kandidaten wie die Commerzbank, Beiersdorf oder Merck sind zwar noch nicht wieder erstarkt und deswegen zuletzt in den Ranglisten weit nach hinten gerutscht. Noch reicht es aber, um den Platz in der ersten Liga zu behaupten.

Käme es zur MAN-Übernahme, wäre plötzlich einer der ersehnten Plätze frei. Wer den einnimmt, der spielt plötzlich auch in der Gunst der Investoren in der ersten Liga. Das bedeutet in der Regel: mehr internationales Interesse, ein steigender Aktienkurs und ein rasanter Imagegewinn. Kein Wunder, dass die Meldungen um VW und MAN weit mehr bewegt haben als nur die beiden Unternehmen.

schnell@handelsblatt.com

Kommentare zu " VW: Mögliche MAN-Übernahme bewegt den Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%