Chartanalyse
Aktie der Münchener Rück startet Aufholjagd

Finanzwerte gehören seit einigen Wochen zu den Zugpferden im Deutschen Aktienindex (Dax). Gefragt waren vor allem Banken, (Rück-)Versicherer blieben in der Aufwärtsbewegung dagegen lange etwas zurück. Zumindest im Falle der Münchener Rück ist das aus Sicht der Charttechnik aber nicht berechtigt. Sie sollte in den kommenden Wochen in die Favoritenrolle schlüpfen.

FRANKFURT. Die Titel des weltweit zweitgrößten Rückversicherers haben zuletzt eine mehr als zweieinhalbjährige Bodenbildung nach der steilen Talfahrt im Jahr 2002 erfolgreich abgeschlossen. Diese Bodenformation ist charakterisiert durch den 2003 eingeleiteten, flachen Abwärtstrend als Obergrenze. Die Untergrenze bildete der zuletzt noch mal beschleunigte Aufwärtstrend. Er läuft vom langjährigen Tief im März 2003 bei knapp 47 Euro über die folgenden Reaktionstiefs. Entsprechend ergibt sich eine Keilformation, die nun nach oben verlassen wurde.

Für die nachhaltige Umkehr des Ende 2000 eingeleiteten Abwärtstrends in eine neue Aufwärtsbewegung sprechen die nach dem Ausbruch steigenden Handelsumsätze sowie die abnehmenden, in den letzten Monaten relativ geringen Kursschwankungen der Münchener-Rück-Titel. Bestätigend wirkt zudem der dem Ausbruch folgende Rücksetzer (Pullback).

Für die weitere Kursentwicklung der Aktie gibt auch der Bruch des horizontalen Widerstands bei 106 Euro Anlass zum Optimismus. Er wird durch das Hoch vor zwei Jahren definiert. Zuvor wurden bereits andere Hürden bei Kursen um 100 Euro überwunden. Diese ehemaligen Widerstandslinien werden nun zur Unterstützung in einer Korrekturphase.

Eine heftige Bewegung nach oben lässt allein die Größe der Bodenformation erwarten. Einen ersten Eindruck des Kurspotenzials hat der steile Anstieg nach dem Ausbruch aus der Bewegung seit Anfang Dezember vermittelt. Aus der keilförmigen Formation lässt sich auch ein Kursziel für die zu erwartende Aufwärtsbewegung bestimmen. Es ergibt sich durch Addition der Höhe des Keils von etwa 65 Euro zu dem Ausbruchsniveau bei 95 Euro. Entsprechend liegt das Kursziel bei rund 160 Euro.

Anleger sollten in die laufende Ausbruchsbewegung hinein Positionen aufbauen und auf weiter steigende Kurse der Münchener-Rück-Aktie setzen. Allerdings ist ein Rücksetzer auf die Unterstützungszone ab 106 Euro nicht unwahrscheinlich. Dieses Niveau dient daher als alternatives Einstiegsniveau.

Kritisch wird das Chartbild erst bei einer nachhaltigen Verletzung des aktuellen, mittelfristigen Aufwärtstrends. Dies wäre verbunden mit einem Rückfall unter die gebrochene Trendlinie. Eine Absicherung über Stopp-Loss-Limits ist unterhalb von 90 Euro sinnvoll.


Der Autor ist technischer Analyst in Frankfurt am Main.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%