Chartanalyse
Ausblick: Abwärtstrend des Dax bleibt ungebrochen

Auch die jüngste Dax-Rally hat die Baisse nicht beendet. Mittelfristig befindet sich der deutsche Leitindex in der Seitwärtsbewegung. Doch gelingt es die wichtige Widerstandsgrenze von 4 570 Zählern zu brechen, könnte der Vormarsch auf bis zu 5 000 Punkte gelingen.

DÜSSELDORF. Anfang Februar dieses Jahres hatten wir den deutschen Leitindex Dax unter die charttechnische Lupe genommen und waren für den weiteren Verlauf pessimistisch gestimmt. Die Analyse hat sich letztendlich bestätigt. Nachdem im Oktober 2008 der mittelfristige Abwärtstrendkanal infolge eines neuerlichen Kursrutsches nach unten verlassen wurde, hatten sich Bullen und Bären im Januar um die horizontale Unterstützung bei 4 180 Punkten gestritten. Anfänglich konnte die genannte Marke auch verteidigt werden. Doch im Februar war der Abgabedruck zu stark, und die Angebotsseite konnte die Oberhand gewinnen. Recht zügig fiel die Reihe aus mehreren Auflagepunkten bei 4 180 Zählern in die Hände der Bären. Bei unserer letzten Dax-Analyse nannten wir als angepeilte Marke den Bereich bei 3 600 Punkten, wo im Wochenchart eine waagerechte „Fangleine“ auszumachen ist. Dieses Niveau wurde am 6. März mit 3 666 Zählern auf Schlusskursbasis annähernd erreicht. Der Abwärtstrend war hier gestoppt.

Die Nachfrageseite leitete prompt eine Gegenbewegung ein und konnte Anfang April die zuvor an die Bären verlorene Unterstützung bei 4 180 Punkten zurückerobern. Damit war die Aufholjagd jedoch noch nicht beendet. Für den Dax ging es weiter nach oben. Mit dem Schlusskurs vom 15. April (4 550 Punkte) wurde eine wichtige Widerstandsgrenze von 4 570 Zählern fast erreicht. Gelingt es beim zweiten Anlauf, diesen Widerstand zu brechen, könnte der Vormarsch bis hin zu 5 000 Punkten fortgesetzt werden. Hier liegen zum einen die fallende 200-Tage-Durchschnittslinie und zum anderen die Verlaufshochs von Oktober 2008 sowie Januar dieses Jahres. Das Widerstandsbündel wird zudem durch die psychologisch wichtige Marke bei 5 000 Zählern verstärkt. Allerdings sollte ein Sprung über diese Marke nicht überbewertet werden. Der übergeordnete Abwärtstrend ist weiterhin intakt.

Erst bei Notierungen oberhalb der oberen Trendkanallinie bei aktuell 5 450 Punkten könnte von einer Trendumkehr gesprochen werden. Diese könnte jedoch noch eine Weile auf sich warten lassen.

Der Autor ist technischer Analyst bei der WestLB.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%