Chartanalyse
Steigende Renditen kündigen schwache Aktien an

Am kurzen Ende steigen die Leitzinsen, am langen Ende fallen die Anleihenkurse und steigt die Umlaufrendite. Ist eine Trendwende möglich oder beginnt eine neue inflationäre Phase? Die Charttechnik spricht für eine anhaltende Aufwärtsbewegung der Umlaufrendite.

FRANKFURT. Ein Blick auf den Chart der Umlaufrendite lässt einen langfristigen Abwärtstrend erkennen, der von einem Niveau von über elf Prozent 1981 ausgeht. Dieser Abwärtstrend, während zwei Dekaden charttechnischer Begleiter fallender Inflationsraten, wurde Anfang 2006 gebrochen. Seit diesem Trendbruch steigt die Umlaufrendite in einem Aufwärtstrendkanal an, dessen obere Linie zuletzt touchiert wurde. Eine zweite Unterstützung liefert derzeit die technische Wendemarke aus dem Jahre 1997 bei 4,8 Prozent.

Weniger klar ist die Lage beim Bund-Future, der bis Monatsende wieder auf 110,45 steigen müsste, um seinen Aufwärtstrend, der seit 1990 besteht, zu halten. Auch bei den zehnjährigen US-Anleihen wurde eine wichtige technische Marke zuletzt gebrochen, nämlich das Zinshoch vom letzten Jahr bei 5,25 Prozent. Auf beiden Seiten des Atlantiks haben die Anleihekurse nun ungefähr vier Wochen Zeit, wieder über ihre jeweiligen kritischen Niveaus zu klettern, damit aus technischer Sicht von einer Fortsetzung des Umfelds weltweit niedriger Zinsen auszugehen ist.

Steigen die Renditen jedoch weiter an, könnte vermutet werden, dass der Markt bereits heute eine Entwicklung vorwegnimmt, vor der sich viele fürchten: Eine baldige Welle steigender Inflationsraten.

Freunden der Aktienmärkte sind steigende Renditen ein Dorn im Auge. Während Aktien zwar kurzfristig von Umschichtungsmaßnahmen (Anleger verkaufen Anleihen und kaufen Aktien) profitieren, haben sich mittelfristige Renditeanstiege oft negativ auf die Aktienkurse ausgewirkt. Vor allem dann, wenn die Aktienmärkte - wie zuletzt gesehen - auch in den nächsten Wochen korrigieren sollten, ohne dass sich Anleihen im Gegenzug erholen, wäre bei Dividendenpapieren Vorsicht geboten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%