Chartgespräch
„Bis Weihnachten steigt der Dax auf 7 200 Punkte“

Nach dem Befreiungsschlag im sechsten Anlauf ist der freie Analyst für den Rest des Jahres optimistisch: Nach der Überwindung des Jahreshochs sieht er für den Dax nun jede Menge Raum nach oben. Das Risiko eines Rückfalls sei indes gering.
  • 3

DÜSSELDORF. Geschafft! "Alle Zutaten für eine Jahresendrally sind bereitet", sagt Analyst Frederik Altmann. Jetzt, wo der Dax sein Jahreshoch und damit seine technischen Widerstandsmarken überwunden hat, winken seiner Ansicht nach "rasch deutlich höhere Kurse". Für die nahe Zukunft ist der freie Charttechniker optimistisch.

Die vergangene Woche brachte den Befreiungsschlag. Zum sechsten Mal in diesem Jahr pirschte sich der Dax an sein Jahreshoch heran - und überwand es diesmal fulminant. Zuvor hatten Anleger fünfmal zusehen müssen, wie der Dax in seine alte Spanne zwischen 5 800 und 6 300 Punkten zurückfiel.

Eines war allerdings über die ganzen Monate auffällig: Jedes Tief innerhalb dieser Seitwärtsbewegung lag etwas höher als das vorangegangene - zweifellos ein Zeichen wachsender Kaufbereitschaft. Verbindet man die Hochs zu einer Linie und zeichnet aus den ansteigenden Tiefs eine zweite Linie, dann ergibt sich ein Keil. Aus der Länge dieses Keils errechnen technische Analysten das weitere Potenzial. Altmann kommt auf 7 200 Punkte. Auf diesem Stand sieht er den Dax an Weihnachten.

Optimistisch stimmt ihn der Aufwärtsschwung, sobald der Dax sein Jahreshoch genommen hatte. Sofort stieg der Index um mehr als hundert Punkte. "Während der langen und quälenden Seitwärtsphase hatte sich viel Kraft aufgestaut. Sie entlud sich jäh."

Hinter diesem abrupten Kurssprung steckt, dass viele Anleger zwar lange auf den charttechnischen Ausbruch gewartet hatten. Sie kauften aber erst dann Aktien, als der Widerstand genommen war. Niemand wollte auf dem falschen Fuß erwischt werden. Entsprechend rasant stiegen in den vergangenen Tagen die Kurse, weil mit einem Mal vielen Kaufwilligen kaum Verkäufer gegenüberstanden.

Seite 1:

„Bis Weihnachten steigt der Dax auf 7 200 Punkte“

Seite 2:

Kommentare zu " Chartgespräch: „Bis Weihnachten steigt der Dax auf 7 200 Punkte“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Naja, das Charttechnik ernstzunehmende Wissenschaft ist sollte man vielleicht in Frage stellen. Falls sie irgendeinen Erklärungsgehalt hat, dann liegt es höchstens daran, dass Anleger sehr dankbar über vermeidliche informationen ihre Entscheidungen auf diesem Mumpitz basieren lassen.

  • @Jonas
    Ein glück, dass du nur zufällig über die Seite gestolpert bist und dich nicht wirklich für Neuigkeiten interessierst.

    www.bild.de

    Vielleicht bist du da besser ausgehoben.

    To topic: Das war abzusehen. Doof, wer beim tief von 5000 nicht in den DAX investiert hat :)

  • Echt, 7200 ? Haben die bankster schon wieder so viel Spielgeld mit dem sie nicht wissen was sie sonst tun sollen außer es an der börse zu verzocken (Verluste trägt ja der Steuerzahler).

    Ach nein, wir haben eine Charttechniker vor uns. Ein Mensch ohne jeden Sachverstand der Kaffeesatzleserei betreibt.

    SPERRT SiE ALLE EiN !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%