Chartgespräch
„Der Dax hat Potenzial für 6.900 Punkte“

Der Dax steht deutlich stärker da als noch vor einer Woche. Nun könnte es noch weiter nach oben gehen, meint Charttechniker Dirk Oppermann von der DZ Bank. Allerdings besteht auch die Gefahr einer "Bullenfalle".
  • 6

DüsseldorfBei mageren 6.200 Punkten hatte der Dax vor dem EU-Gipfel vor gut einer Woche gependelt. Nach den Beschlüssen schoss er um mehr als 200 Punkte nach oben. Ursache waren nicht charttechnische Linien und Muster, sondern die Signale der Regierungen, für die Milliardenverluste der klammen Banken aus den südeuropäischen Schuldenländern künftig haften zu wollen.

Die Anleger jubelten; die meisten Bankaktien stiegen an nur einem Tag um mehr als zehn Prozent. Welchen Sinn hat bei derart politisch geprägten Börsen dann noch die charttechnische Analyse, die auf den bisherigen Kursverläufen beruht? Dirk Oppermann von der DZ-Bank kennt diese Argumente gegen seine Zunft zu Genüge. Dennoch bleibt er seinem Stil treu, charttechnische Analyse nicht mit fundamentaler Analyse, die auf Wirtschaftsdaten basiert, zu vermengen. "Viele Analysten gehen zwar diesen Weg, doch die Ergebnisse solcher Prognosen sind verheerend." Er setzt darauf, Chartmuster mit ähnlichen Konstellationen in der Vergangenheit zu vergleichen - und daraus Prognosen abzuleiten.

Oppermann sieht den Dax seit dem Frühjahr in einem stetigen Abwärtstrend. In der Spitze fiel der Dax in nur zweieinhalb Monaten um 17 Prozent - von über 7.000 auf knapp unter 6.000 Punkte. Nach dem jüngsten rasanten Sprung über die Marke von 6.500 Punkten sieht der Experte gute Chancen für den Abschluss einer Bodenbildung. Sie zeichnet sich bereits seit zwei Monaten ab. Seitdem pendelte der Dax richtungslos auf und ab, ohne dabei wie in den Monaten vorher auf neue Tiefs zu fallen. Das Signal: Der Verkaufsdruck lässt nach.

"Mit dem Sprung über 6.450 Punkte hat sich die Situation nun deutlich aufgehellt", sagt Oppermann. Charttechniker wie er erkennen im Dax eine prägnante Bodenbildung in Form einer umgekehrten Kopf-Schulter-Formation: die zwei Schultern im Bereich von 6.400 Punkten und der dazwischenliegende Kopf bei 5.915 Punkten. Die Prognose des Experten: "Nach dem Sprung über 6.400 Punkte errechnet sich ein Kursziel von annähernd 6.900 Punkten."

Seite 1:

„Der Dax hat Potenzial für 6.900 Punkte“

Seite 2:

200-Tage-Linie ist überwunden

Kommentare zu " Chartgespräch: „Der Dax hat Potenzial für 6.900 Punkte“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Dax hat Potential für alles.

    Frischgedrucktes Papiergeld führt zur Investition in Aktien, ohne Rücksicht auf wirtschaftliche Entwicklung.

    Der Dax steigt. Die Profis machen Kurspflege.

    Der Dax steigt immer noch.

    Plötzlich wird ein Amerikaner arbeitslos und in China fällt ein Reissack um.

    Der Dax fällt.

    Profis überlegen, wie man den Kurs stützen kann.
    Wenn sie den Daumen nach unten drehen, fällt der Dax.

    Aber dann richtig.

    Die Profis verkaufen, blitzschnell im Hochfrequenzhandel.

    Der letzte investierte Narr bekommt das alles nicht mit.

    Er verliert den größten Teil seiner "Investition".

    So läuft das seit der Einführung der Finanz-Casinos garantiert immer wieder ab.

  • "Sck"
    Dax Potential für 4000 oder 4500 Punkte.
    wird zusammenbrechen.

  • DER DAX HAT POTENTIAL FÜR 4.500 PUNKTE! Alles Andere ist heißtreiberei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%