Chartgespräch
„Der Dax wird aufs Neue fallen“

Der Dax legt am Montag weiter zu. Doch Charttechniker Klaus Deppermann warnt vor einem erneuten Einbruch. Signale dafür gebe es in Hülle und Fülle. Eine Wende sieht der Experte erst unter 5.000 Punkten.
  • 6

DüsseldorfDer Dax fällt, wenn sich Anleger keine Impulse mehr von der Politik zur Lösung der Schuldenkrise erhoffen, so wie am Donnerstag. Er steigt, wenn die Politik wider Erwarten doch liefert, so wie am Freitag. Sind in solchen Zeiten überhaupt Prognosen möglich, die auf einer Interpretation der Kurscharts beruhen?

"Kurzfristig nein", sagt Klaus Deppermann von der BHF-Bank, "doch politische Börsen haben kurze Beine." Insofern ist eine Prognose doch möglich. Über den Tag hinaus orientieren sich die Kurse nicht an Beschlüssen der Politik, die morgen ohnehin überholt sind.

Doch vielleicht wäre es besser gewesen, auf eine Prognose zu verzichten. Denn Deppermann ist pessimistisch. Er sieht die Börsen nach der kurzen Rally von Freitag neuerlich fallen. "Der Dax und weltweit fast alle anderen Börsenindizes befinden sich seit März auf Talfahrt. Es gibt keine Anzeichen für ein Ende." So gebe es bislang keinerlei Anzeichen auf einen Ausverkauf, einen Sell-Out - das heißt rasant fallende Kurse bei hohen Umsätzen.

"Eine Talfahrt endet fast nie mit niedrigen Umsätzen." Erst wenn jeder Verkaufswillige seine Order erfolgreich platziert habe, bestehe eine gute Chance für ein Ende der Talfahrt. Der Experte sieht den Dax sehr bald wieder fallen und eine Wende "erst im August oder spätestens im September mit Kursen knapp unter 5000 Punkten". Das Abwärtspotenzial beträgt demnach weitere 20 Prozent. Neben den geringen Umsätzen stimmen den Experten die miserable Verfassung vieler anderer Aktienindizes pessimistisch.

Seite 1:

„Der Dax wird aufs Neue fallen“

Seite 2:

Sorge um Rohstoffpreise

Kommentare zu " Chartgespräch: „Der Dax wird aufs Neue fallen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei zunehmend schlechten Nachrichten geht es neuerdings im DAX u.U. nicht mehr runter, sondern steil rauf, weil Bernanke dann mit QE3 4 und 5 ... oder die EZB mit Zinssenkungen auf 0, -1, -2% ... kommt.
    Bei guten Nachrichten geht es auch rauf, wenn auch nicht ganz so steil.

  • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

  • Also Zusammenfassendheßt das doch: Wenn es runter geht, dann geht es runter. Und wenn es hoch geht, dann geht es nicht runter. Wer hätte das gedacht! :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%