Chartgespräch

„Der Dax wird aufs Neue fallen“

Der Dax legt am Montag weiter zu. Doch Charttechniker Klaus Deppermann warnt vor einem erneuten Einbruch. Signale dafür gebe es in Hülle und Fülle. Eine Wende sieht der Experte erst unter 5.000 Punkten.
6 Kommentare
Experten befürchten, dass die Talfahrt des Dax noch lange nicht vorüber ist. Quelle: dpa

Experten befürchten, dass die Talfahrt des Dax noch lange nicht vorüber ist.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Dax fällt, wenn sich Anleger keine Impulse mehr von der Politik zur Lösung der Schuldenkrise erhoffen, so wie am Donnerstag. Er steigt, wenn die Politik wider Erwarten doch liefert, so wie am Freitag. Sind in solchen Zeiten überhaupt Prognosen möglich, die auf einer Interpretation der Kurscharts beruhen?

"Kurzfristig nein", sagt Klaus Deppermann von der BHF-Bank, "doch politische Börsen haben kurze Beine." Insofern ist eine Prognose doch möglich. Über den Tag hinaus orientieren sich die Kurse nicht an Beschlüssen der Politik, die morgen ohnehin überholt sind.

Doch vielleicht wäre es besser gewesen, auf eine Prognose zu verzichten. Denn Deppermann ist pessimistisch. Er sieht die Börsen nach der kurzen Rally von Freitag neuerlich fallen. "Der Dax und weltweit fast alle anderen Börsenindizes befinden sich seit März auf Talfahrt. Es gibt keine Anzeichen für ein Ende." So gebe es bislang keinerlei Anzeichen auf einen Ausverkauf, einen Sell-Out - das heißt rasant fallende Kurse bei hohen Umsätzen.

"Eine Talfahrt endet fast nie mit niedrigen Umsätzen." Erst wenn jeder Verkaufswillige seine Order erfolgreich platziert habe, bestehe eine gute Chance für ein Ende der Talfahrt. Der Experte sieht den Dax sehr bald wieder fallen und eine Wende "erst im August oder spätestens im September mit Kursen knapp unter 5000 Punkten". Das Abwärtspotenzial beträgt demnach weitere 20 Prozent. Neben den geringen Umsätzen stimmen den Experten die miserable Verfassung vieler anderer Aktienindizes pessimistisch.

Sorge um Rohstoffpreise
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Chartgespräch: „Der Dax wird aufs Neue fallen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bei zunehmend schlechten Nachrichten geht es neuerdings im DAX u.U. nicht mehr runter, sondern steil rauf, weil Bernanke dann mit QE3 4 und 5 ... oder die EZB mit Zinssenkungen auf 0, -1, -2% ... kommt.
    Bei guten Nachrichten geht es auch rauf, wenn auch nicht ganz so steil.

  • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

  • Also Zusammenfassendheßt das doch: Wenn es runter geht, dann geht es runter. Und wenn es hoch geht, dann geht es nicht runter. Wer hätte das gedacht! :-)

  • Wenn man die Kurve am heutigen Montag, den 2. Juli 2012 ansieht, so krüppelt diese Kurve geradezu vor sich hin: dünner Markt! Die Onlinebanken schreiben von "Fortsetzung freundlicher Verlauf" oder so ähnlich um die dummen Kleinbürger zu animieren, endlich deren GIER nachzugeben.
    Ich sehne mich nach den Zeiten zurück, als fundamental-wirtschaftliche Daten den Kurs bestimmten. Große Firmen sind heute genauso Zockerwerte wie Solarfirmen. Das Sommerloch hat gerade geöffnet, nur ohne Eis. Der Dax wird hier noch tief fallen.

  • Tolle Einschätzung:
    "Der Dax wird entweder fallen oder doch steigen".
    War schon immer der Meinung, dass Charttechnik Spökenkiekerei ist oder allenfalls ( auf neudeutsch ) "Selffullfilling-Prophecy", wenn genug Leute daran glauben.
    Was ich vielmehr vermute ist, dass die Politik auf Biegen und Brechen ( dass heißt, mit wievielen Anreizen und teuren Programmen auch immer ) einen Kollaps des Banken- und Wirtschaftssystems verhindern wird.
    Ich glaube zwar nicht an Inflation ( weil ich keine Warenknappheit sehe ), halte aber dennoch wegen der Neigung der Politik zu Konjunkturspritzen ausgewählte Aktien für keine schlechte Idee!!

  • Der Dax wird von Grossbanken gesteuert! Der Dax wird wieder fallen, wenn man merkt das der Schuldenerweiterungsfond (manche Vollidioten bezeichnen ihn faelschlicher Weise auch als Rettungsfond) wieder nicht ausreicht. Nach einer erneuten Aufstockung wird dann der Dax wieder kurzfristig nach oben katapultiert. Da der Goldpreis ebenso manipuliert wird und mit dem Dax faellt, ist der bestmoegliche Zeitpunk Gold nachzukaufen, wenn die Banken eine aufstockung der Schulden fordern. Der beste Zeitpunkt Aktien zu kaufen ist der gleiche Zeitpunkt, aber wer unterstuetzt noch Banken, die das Geld ihrer Kunden verzocken und bereits pleite sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%