Chartgespräch Goldpreis
Erst Korrektur, dann neues Allzeithoch

Gold ist derzeit gefragt bei Investoren. Zuletzt ist der Preis deutlich gestiegen. Aber wie geht es weiter mit dem Edelmetall? Die Charttechnik liefert eine schlechte und eine gute Nachricht für Goldanleger.
  • 8

DüsseldorfJahrelang hatte Gold davon profitiert, dass Anleger sich um die Geldentwertung sorgten. Sie setzten auf das nicht vermehrbare Edelmetall als Schutz vor drohender Inflation und als Sicherheit gegen einen möglichen Zerfall der Euro-Zone und des Euros.

Von weniger als 800 Dollar vor Beginn der Finanz- und Schuldenkrise stieg Gold bis auf 1920 Dollar im vergangenen Jahr. Doch ausgerechnet als die Schuldenkrise die Aktienmärkte besonders stark unter Druck setzte, verlor Gold scheinbar diesen Nimbus. Der Preis fiel um 250 Dollar je Feinunze - das sind 31,1 Gramm.

Mögliche Erklärung: Mit dem rasanten Preisanstieg hatte Gold immer mehr hochspekulative Anleger angezogen, die Gold nicht als Fluchtwährung, sondern als kurzfristige Spekulation sehen, aus der sie sofort wieder aussteigen, sobald andere Anlagen mehr Gewinn versprechen. Dazu zählen in diesem Jahr zweifellos Aktien. Dem Dax winkt nach einem 25-prozentigen Anstieg seit Januar eines der besten Jahre in der Geschichte.

Charttechniker interessieren sich zwar für solche Erklärungsversuche, ziehen daraus aber keine Rückschlüsse. Prognosen leiten sie aus den Kursgrafiken ab - und hier verläuft für Gold die Entwicklung derzeit „mustergültig“, wie Gregor Bauer, Vorsitzender der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD), hervorhebt.

Mustergültig in dem Sinne, als dass Gold nach seiner monatelangen Bodenbildung, in der die Kurse zwischen 1550 und 1630 Dollar je Feinunze schwankten, nach oben ausgebrochen ist. Das hatte sich zuvor angedeutet, weil im Laufe dieser Bodenbildung die zwischenzeitlichen Tiefs stets über den vorangegangenen lagen. Das heißt, die Kaufbereitschaft stieg an. Sobald die Hürde bei 1630 Dollar, an der Gold mehrfach gescheitert war, nach oben einmal durchbrochen war, schoss der Preis innerhalb eines Monats um mehr als 150 Dollar weiter nach oben.

Seite 1:

Erst Korrektur, dann neues Allzeithoch

Seite 2:

Die Kaufbereitschaft ist hoch

Kommentare zu " Chartgespräch Goldpreis: Erst Korrektur, dann neues Allzeithoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher,
    denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen),
    selten und nicht beliebig vermehrbar (im Gegensatz zu Papiergeld = Scheingeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien)
    und sogar auch noch steuerfrei erwerbbar (aber nur Gold).

    (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Einkommensteuer
    Erbschaftssteuern
    Vermögenssteuern
    Zwangsanleihen
    Rentenkassen
    Solidaritätszuschlägen
    Ex-Ehepartnern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Gerichtsvollziehern

    Ist unabhängig von der Zahlungsfähigkeit irgendeiner Institution oder irgendeines Staates,
    wird weltweit akzeptiert; von New York bis Australien. und und und....

    Gibt es denn auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?

    Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger (Anmerkung; deshalb heißen sie ja wohl auch Staatsbürger) Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850-1933)

    "Man muß wählen, ob man der Stabilität des Goldes oder der Ehrenhaftigkeit und Intelligenz der Regierungen vertraut.
    Bei allem Respekt vor diesen Herren - ich empfehle Gold"
    George Bernard Shaw, Irischer Dramatiker (1856 - 1950)

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher,
    denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen),
    selten und nicht beliebig vermehrbar (im Gegensatz zu Papiergeld = Scheingeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien)
    und sogar auch noch steuerfrei erwerbbar (aber nur Gold).

    (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Einkommensteuer
    Erbschaftssteuern
    Vermögenssteuern
    Zwangsanleihen
    Rentenkassen
    Solidaritätszuschlägen
    Ex-Ehepartnern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Gerichtsvollziehern

    Ist unabhängig von der Zahlungsfähigkeit irgendeiner Institution oder irgendeines Staates,
    wird weltweit akzeptiert; von New York bis Australien. und und und....

    Gibt es denn auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?

    Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger (Anmerkung; deshalb heißen sie ja wohl auch Staatsbürger) Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850-1933)

    "Man muß wählen, ob man der Stabilität des Goldes oder der Ehrenhaftigkeit und Intelligenz der Regierungen vertraut.
    Bei allem Respekt vor diesen Herren - ich empfehle Gold"
    George Bernard Shaw, Irischer Dramatiker (1856 - 1950)

  • ...ist es dann wirklich gelöst? Oder führt das dazu, dass die Umverteilung von unten nach oben stark ansteigt? In den USA sind bereits 46 Mio Empfänger von Lebensmittelkarten - die können die Güter, die immer rationeller erzeugt werden - nicht mehr kaufen.
    Ist es nicht so, dass die Finanz-Ökonomie sich immer weier von der realen Ökonomie entfernt?
    Der Anteil der leistungslosen Erträge an den gesamten Erträgen nimmt immer mehr zu.
    Immer mehr Vollzeitarbeiter haben Anspruch auf staatliche Unterstützung. Die Gewinne der Vermögenden steigen, die Verschuldung der Allgemeinheit (Staat) steigt...
    Wie soll das in 10 oder 20 Jahren aussehen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%