Charttechnik gibt Anlass für Optimismus
Goldpreis nimmt Kurs auf sein Rekordhoch

Gold hat seinen langfristigen Aufwärtstrend im ersten Quartal verteidigt und bietet nun wieder gute Chancen. Mit der abnehmenden Schwankungsbreite der Kurse spitzt sich die Lage aus charttechnischer Sicht wieder zu – dank einer soliden Unterstützungszone spricht vieles für einen Ausbruch nach oben.

FRANKFURT/M. Gold hat seinen langfristigen Aufwärtstrend im ersten Quartal verteidigt und bietet nun wieder gute Chancen. Nach dem steilen Kursanstieg von Anfang 2001 bis Ende 2004 auf ein mehrjähriges Rekordhoch bei über 455 Dollar je Unze hatte das gelbe Metall eine Verschnaufpause eingelegt. Mit der abnehmenden Schwankungsbreite der Kurse spitzt sich die Lage aus charttechnischer Sicht wieder zu - dank einer soliden Unterstützungszone spricht vieles für einen Ausbruch nach oben.

Starke Unterstützung findet der Goldpreis um 425 Dollar. Hier verläuft der Ende 2001 eingeleitete Aufwärtstrend. Dieser primäre, langfristige Trend, der im Tageschart auch die Korrekturtiefs von April 2003, Mai 2004 sowie Februar und April 2005 verbindet, liegt derzeit bei 427 Dollar. Dem übergeordneten Aufwärtstrend kommt ein mittelfristig fallender Trend vom Rekordhoch im Dezember über den Gipfel im März entgegen. Dieser sekundäre, mittelfristige Abwärtstrend bietet aktuell bei rund 440 Dollar Widerstand für Gold.

Für eine nachhaltige Verteidigung des übergeordneten Aufwärtstrends sprechen weitere wichtige Unterstützungen um 425 Dollar. Zum einen verläuft bei 423,50 Dollar der einfache gleitende Durchschnitt der vergangenen 200 Handelstage. Er stellt den durchschnittlichen Schlusskurs auf Jahresfrist dar und dient als Signalgeber sowie zur Verdeutlichung des Trends. Hinzu kommt eine Fibonacci-Marke bei 424,55 Dollar. Charttechniker gehen davon aus, dass Kursbewegungen um bestimmte, vorhersagbare Prozentsätze korrigiert werden. Die Proportionen resultieren aus einer Zahlenreihe des Mathematikers Fibonacci. Bei 424,55 Dollar sind 38,2 Prozent des Anstiegs von Mai bis Dezember 2004 korrigiert. Dies ist das Minimalziel einer technischen Korrektur.

Das positive Szenario für Gold bleibt bis zu einem nachhaltigen Bruch des langfristigen Aufwärtstrends bestehen. Dieser sollte den Goldpreis in den kommenden Monaten wieder in Richtung des Dezember-Hochs bei 455,45 Dollar führen. Das Bild würde sich erst mit einem Fall unter 422 Dollar umkehren. Anleger sollten entsprechend unter diesem Niveau zur Sicherheit Stopp-Orders platzieren.

Der Autor ist technischer Analyst in Frankfurt am Main.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%