62-Dollar-Marke überschritten: Gewalt in Nigeria treibt Ölpreis

62-Dollar-Marke überschritten
Gewalt in Nigeria treibt Ölpreis

Der Ausfall von Öllieferungen aus Nigeria hat den Ölpreis am Dienstag nach dem verlängerten Wochenende in den USA kräftig in die Höhe getrieben.

dpa-afx SINGAPUR. Für ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl der Sorte WTI wurden zuletzt 62,43 Dollar und damit 1,14 Dollar mehr als bei Handelsschluss am Freitag gezahlt. Am Montag hatte der US-Handel wegen eines Feiertages geruht.

Der Ölkonzern Royal Dutch Shell schränkte angesichts der Unruhen seine Förderung in Nigeria ein. Die Gewalt in Nigeria behindert den Ölfluss des wichtigen Exporteurs. Händlern zufolge wird die Ausfuhr des achtgrößten Rohölexporteurs derzeit um rund 20 Prozent gedämpft.

Unterdessen ist im Streit um das iranische Atomprogramm weiter keine diplomatische Lösung in Sicht. Gespräche Russlands und der Europäischen Union mit Vertretern Teherans brachten am Montag keinerlei sichtbare Annäherung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%