Analysten rechnen mit anhaltend hohem Preisniveau – Hohe Nachfrage aus China und USA
Keine Entwarnung am Rohölmarkt

Rohöl wird trotz der Ankündigung Saudi-Arabiens, die Förderquoten anzuheben, wohl teuer bleiben. Branchenanalysten erklärten dies am Dienstag mit der anhaltend hohen Nachfrage aus China und den USA bei gleichzeitig nur mäßig steigendem Angebot.

FRANKFURT/M. Die Frage ist nun, ob Saudi-Arabien als einflussreichstes Mitglied der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) einen erneuten Anstieg des Ölpreises verhindern kann.

Am Dienstag gaben die Notierungen leicht nach, nachdem sie am Tag zuvor wegen des Vorstoßes des größten Ölförderlandes bereits kräftig gesunken waren. Die europäische Rohöl-Richtqualität Brent fiel um 14 Cent auf 35,83 Dollar, die US-Richtmarke WTI um 21 Cent auf 38,72 Dollar je Barrel (159 Liter). In den USA war die WTI-Notiz an der Terminbörse Nymex am Freitag auf das 13-Jahreshoch von 40 Dollar je Barrel geklettert und hatte sich der im Oktober 1990 nach der irakischen Invasion Kuwaits erreichten Rekordmarke von 41,15 Dollar angenähert.

Der saudi-arabische Ölminister Ali al-Naimi hatte am Montag für eine Abkühlung des zuvor stark überhitzten globalen Rohölmarktes gesorgt. Er unterbreitete nämlich den Vorschlag, die Opec solle auf ihrer nächsten Sitzung am 3. Juni ihre Produktion um mindestens 1,5 Mill. Barrel pro Tag (bpd) erhöhen. Eine solche Produktionsausweitung sei notwendig, um die aus dem hohen Ölpreisniveau resultierenden Gefahren für die Weltwirtschaft einzudämmen. Unterstützung erhielt er dabei vom Opec-Präsidenten Purnomo Yusgiantoro, der erklärte, das zuletzt hohe Preisniveau könne jedermann schaden. In dieses Horn stieß auch Spaniens Finanzminister Pedro Solbes, der erneut auf die Risiken für die Wirtschaft in der Euro-Zone hinwies.

Es gebe allerdings nur wenig, was die Opec zum gegenwärtigen Zeitpunkt tun könne, sagte Yusgiantoro, der zugleich indonesischer Ölminister ist. Er führt die hohen Ölpreise auch auf spekulative und geopolitische Einflüsse zurück.

Seite 1:

Keine Entwarnung am Rohölmarkt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%