Angeschlagene Währung
Zinsspekulationen setzen Euro zu

Die europäische Gemeinschaftswährung verliert etwas an Wert. Besonders die nächsten Impulse der Europäischen Zentralbank werden mit Spannung erwartet.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat am Dienstag gegenüber dem Dollar zuletzt 0,1 Prozent schwächer bei 1,3505 Dollar notiert. Der Yen dagegen war gefragter, da Investoren spekulierten, die EZB werde diese Woche angesichts nachlassenden Wachstums weitere Konjunkturmaßnahmen ankündigen. Der australische Dollar, gab nach, nachdem die Zentralbank des Landes erklärt hatte, der Kurs der Währung sei „ungemütlich hoch”.

„Je näher die EZB-Entscheidung rückt, desto stärker dominiert die Risikoscheu”, sagte Ulrich Leuchtmann, Leiter Devisenstrategie bei der Commerzbank AG in Frankfurt. „Der schwächere Aussie-Dollar geht normalerweise Hand in Hand mit einem stärkeren Yen, also reagiert der Markt im Moment auch hier.”

Der Yen gewann gegenüber dem Euro 0,4 Prozent auf 132,69 Yen, zum Dollar legte die japanische Währung gut 0,3 Prozent auf 98,26 Yen zu. Der australische Dollar verlor gegenüber dem US- Dollar 0,2 Prozent auf 1,0535 AUD je USD, zum Euro verlor er 0,1 Prozent auf 1,4220 AUD je EUR.

Am Dienstag stehen im Euroraum keine Konjunkturdaten an. In den USA wird am Nachmittag der ISM-Index für den Servicesektor veröffentlicht. Allerdings dürften Anleger sich vor den mit Spannung erwarteten EZB-Entscheidungen am Donnerstag zurückhalten. Wegen der überraschend niedrigen Inflation gibt es Spekulationen, die Notenbank könnte eine weitere geldpolitische Lockerung erwägen.

Die jüngsten Einkaufsmanagerindizes aus der Währungsunion bestätigten das Szenario einer allmählichen Erholung der Wirtschaft, schreibt Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Kommentar. Zudem fehle eine verbale Vorbereitung der EZB, um nach einer längeren Phase des Stillhaltens erneut aktiv zu werden.

Im fernöstlichen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3511 Dollar nach 1,3514 am Montagabend in New York. Zur japanischen Währung zeigte sich der Dollar fester und lag bei 98,29. Die Schweizer Währung notierte bei 0,9101 Franken je Dollar und bei 1,2296 Franken je Euro.

Der Franken war gegenüber dem Euro mit 1,2297 Franken wenig verändert, zum Dollar verlor die Schweizer Devise 0,1 Prozent und notierte bei 91,06 Rappen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angeschlagene Währung: Zinsspekulationen setzen Euro zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%