Angst vor Inflation
Großbanken heben Goldpreisprognose deutlich an

Geht es nach den Analysten der Deutschen Bank, dann dürfte der Goldpreis schon bald die Marke von 2000 Dollar je Unze durchbrechen. Die Experten eines anderen Finanzkonzerns sind sogar noch optimistischer.
  • 8

FrankfurtDie Deutsche Bank geht davon aus, dass der Preis für eine Feinunze Gold innerhalb des ersten Halbjahres 2013 über die Marke von 2000 gestiegen sein wird. Das geht aus einem Bericht der größten Bank Deutschlands hervor, der am Dienstag per E-Mail verschickt wurde.
Nach Ansicht der Kollegen von Bank of America. (BofA) wird sich das Edelmetall sogar bis auf 2400 Dollar je Unze verteuern. Die US-Bank sieht dafür einen Zeitrahmen bis Ende 2014. Voraussetzung dafür sei, dass die aktuelle quantitative Lockerung in der Geldpolitik der Federal Reserve bis dahin anhalte, erklärten die Analysten.

Die Fed hatte vor wenigen Wochen erklärt, dass sie monatlich etwa 40 Mrd. Dollar in den Zukauf von Wertpapieren, die mit Hypotheken unterlegt sind, investieren wolle. Durch diese Maßnahmen werde sich der Goldpreis um etwa 0,7 Prozent innerhalb von vier Monaten verteuern, erklärte Bank of America in einem Bericht, der ebenfalls am Dienstag per E-Mail verschickt wurde.

Die lockere Geldpolitik der führenden Notenbanken treibt den Goldpreis in die Höhe. Heute kletterte der Kurs für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls zunächst auf 1779,10 US-Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit mehr als sechs Monaten, fiel dann aber wieder zurück. Ursache für die Gewinne zur Wochenmitte war nach Einschätzung von Experten die Entscheidung der Bank of Japan, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen. Investoren fürchten, dass die massive Liquidität, die Zentralbanken in die Finanzmärkte pumpen, langfristig den Geldwert verwässern.

Seit Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), am 26. Juli ein erneutes Anleihekaufprogramm in Aussicht gestellt hat, legte der Goldpreis um zehn Prozent zu. Mittlerweile hat die EZB neue Anleihekäufe zugunsten von Euro-Krisenländern - notfalls in unbegrenztem Ausmaß - beschlossen. In der vergangenen Woche zog die US-Notenbank Fed mit einer dritten Runde der geldpolitischen Lockerung nach und nun die japanische Notenbank. Auch die Bank of England verfolgt schon lange einen extrem expansiven Kurs.
Viele Analysten rechnen damit, dass Gold angesichts der Geldflut der Notenbanken als Inflationsschutz gefragt bleiben wird. Experten der italienischen Großbank Unicredit erwarten, dass das im September 2011 erreichte Rekordhoch von rund 1921 Dollar spätestens im dritten Quartal 2013 eingestellt wird. Die Commerzbank rechnet damit sogar schon Anfang kommenden Jahres.



Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angst vor Inflation: Großbanken heben Goldpreisprognose deutlich an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bundesbank Chef Jens Weidmann: "Gold ist der zeitlose Klassiker in seiner Funktion als Tausch-, Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. - Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier, der Euro ist bedruckte Baumwolle."
    Das sollte Sie doch mal zum Nachdenken bringen !

  • Auch wenn Sie es nicht glauben: Gold kann - auch wenn eine Unze eine Unze bleibt - drastisch an Wert verlieren. Eine Erfahrung, die viele naive Goldkäufer nach dem Platzen der durch Endzeitapologeten und Edelmetallgurus befeuerten Goldblase Anfang der 80er machen durften. Aber polieren Sie ruhig ihre drei Krügerrands und vergessen Sie nicht, weiterhin fleißig - zur Freude der anderen Goldspinner - die Kommentarspalte des HB mit Ihrem Goldfetischismus zuzuspammen.

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Historical_price_of_gold_07-2011.svg&filetimestamp=20110828043045

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher, denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen),
    selten und nicht beliebig vermehrbar zur Inflationseindämmung (im Gegensatz zu z.B. Papiergeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien), etc.
    und sogar noch steuerfrei erwerbbar.

    (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Einkommensteuer
    Erbschaftssteuern
    Vermögenssteuern
    Zwangsanleihen
    Rentenkassen
    Solidaritätszuschlägen
    Ex-Ehepartnern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Gerichtsvollziehern

    Ist unabhängig von der Zahlungsfähigkeit irgendeiner Institution oder irgendeines Staates,
    wird weltweit akzeptiert; von New York bis Australien. und und und....

    Gibt es denn auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?

    Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger.
    Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850-1933)

    "Man muß wählen, ob man der Stabilität des Goldes oder der Ehrenhaftigkeit und Intelligenz der Regierungen vertraut.
    Bei allem Respekt vor diesen Herren - ich empfehle Gold"
    George Bernard Shaw, Irischer Dramatiker (1856 - 1950)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%