Angst vor US-Pleite
IWF fürchtet „schweren Schock“

Wann kommt der Absturz? In wenigen Tagen droht den USA die Zahlungsunfähigkeit. Der Internationale Währungsfonds befürchtet schlimme Folgen. An den Märkten wächst die Angst.
  • 7

FrankfurtBis Dienstag nächster Woche haben die USA noch Zeit, eine höhere Schuldengrenze zu verabschieden. Doch nach wie vor sind Republikaner und Demokraten im Kongress trotz anders lautender Beteuerungen auf Konfliktlinie. Noch geht politisches Kalkül im Hinblick auf den Präsidentschaftswahlkampf 2012 vor ökonomischer Vernunft.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert die USA zu einer raschen Anhebung der Schuldenobergrenze auf. Andernfalls drohe ein "schwerer Schock" für die US-Wirtschaft und die internationalen Finanzmärkte, erklärte der IWF am Montag in Washington in seinem Jahresbericht zur Wirtschaftslage in den USA. Die Staatsausgaben sollten nach Einschätzung des IWF jedoch nur schrittweise heruntergefahren werden, um einen "Verlust an Glaubwürdigkeit" zu vermeiden. Zur Sanierung des US-Haushalts seien Steuererhöhungen und Kürzungen nötig, etwa im Gesundheitssystem.

Am Wochenende waren die Gespräche zwischen Demokraten und Republikanern über die Sanierung des US-Haushalts und die Anhebung der US-Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar ohne Ergebnis geblieben. Die Demokraten von US-Präsident Barack Obama wollen zur Etatsanierung auch höhere Steuern für Reiche und Konzerne durchsetzen, was die oppositionellen Republikaner ablehnen. Sie fordern stattdessen Einsparungen.

An den Märkten verstärkte das die Unsicherheit. Zwar blieb die Verkaufspanik, vor der zahlreiche Politiker am Wochenende gewarnt hatten, zunächst aus. Doch die Stimmung hat sich merklich eingetrübt. Das gilt insbesondere für US-Anlagen. Amerikanische Anleihen fielen zu Wochenbeginn deutlich zurück, auch die großen Aktienindizes an der Wall Street starteten mit Verlusten und der Dollar fiel ebenfalls zurück. Der Dollar-Index, der die Entwicklung der US-Währung im Vergleich zu den sechs wichtigsten Devisen misst, nimmt Kurs auf sein Rekordtief. Gegenüber dem chinesischen Yuan und dem Schweizer Franken markierte hat der Greenback bereits neue Rekordtiefs markiert.

„Die Einigung wird immer dringlicher, da sonst Anfang August der Zahlungsausfall droht“, warnten die Analysten der Commerzbank in einem Marktkommentar. „Die Zeit wird langsam knapp, wenn die normalen Gesetzgebungsprozesse eingehalten werden sollen.“

Die USA haben die bisher geltende Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar bereits vor einigen Wochen gerissen. Bis zum 2. August müssen sich die US-Politiker auf eine Anhebung der Schuldengrenze einigen, sonst würden sie in Zahlungsverzug geraten, betont das US-Finanzministerium. Für den Fall, dass es tatsächlich zu einem solchen Zahlungsausfall kommt, haben Ratingagenturen bereits angekündigt, den USA die Top-Bonitätsnote "AAA" zu entziehen. Im schlimmsten Fall werden US-Anleihen dann mit dem Stempel "D" für Default, also Zahlungsausfall, versehen.

Seite 1:

IWF fürchtet „schweren Schock“

Seite 2:

Kommentare zu " Angst vor US-Pleite: IWF fürchtet „schweren Schock“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • kauft franken !!!!

  • So ein Quatsch, die USA werden die Schuldenerhöhung durchwinken. Ist nur Wahlkampf, da muss man schon ein bissl die Zähne zeigen.
    Man wird "in letzer Minute" eine Einigung über die Schulden erzielen und dann groß eine Haushaltskonsolidierung mit Rekorteinsparungen ankündigen. Fertig. Die Märkte feiern es und die Ratingagenturen bleiben trotz desolater Finanzlage der USA auf AAA

  • Schon mal etwas von der Exponentialfunktion gehoert ? Nein ? Na dann mal schleunigst nachgoogeln. Das Geldsystem, basierend auf Zins und Zinseszins wird zusammenbrechen, so wie es schon immer nach einiger Zeit zusammengebrochen ist. Ganz einfache Mathematik und die ist unbestechlch. Egal, ob die Schuldengrenze nun angehoben wird oder nicht, das Schuldengeldsystem wird uns auf kurz oder ein bisschen laenger wieder um die Ohren fliegen, nur dieses Mal wird uns der Knall durch Mark und Bein fahren. Hoffentlich lernen wir endlich etwas dazu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%