Anlegermesse Invest
Schweres Silber und knappe Outfits

Drei Jahre steigende Aktienkurse verhalfen auch der Anlegermesse Invest zu neuen Höhenflügen. Die Veranstalter verzeichneten deutlich steigende Besucherzahlen und ein steigendes Interesse der Privatanleger. Grund zum Jubeln ist das aber noch nicht.

STUTTGART/DÜSSELDORF. Detlev Haase sieht die Aktienbörsen derzeit mit Vorsicht: „Ich erwarte ein Sommerloch für den Dax und glaube, dass wir dann ab Herbst wieder steigende Kurse sehen.“ Um zu lernen, wie er sein Depot für die Baisse wetterfest machen kann, reist der Frankfurter zur Stuttgarter Anlegermesse.

So wie Haase geht es derzeit vielen Privatanlegern in Deutschland. Sie suchen nach rentablen Formen, ihr Geld für sich arbeiten zu lassen – ohne dabei allzu viel aufs Spiel zu setzen. Die Verunsicherung nach dem großen Crash im Jahr 2000 ist noch nicht komplett gewichen.

Aber trotzdem reicht es vielen nicht mehr aus, sich per Internet oder nur am Bankschalter über die modernen Formen der Geldanlage zu informieren. In Zeiten fallender Anleihekurse und steigender Unsicherheit an den Aktienmärkten suchen Anleger nach Wegen, ihr Geld gewinnbringend mit zugleich überschaubarem Risiko anzulegen. Das treibt sie auf Anlegermessen wie die Düsseldorfer Internationale Anlegermesse IAM oder eben die Invest in Stuttgart.

Von Freitag bis Sonntag zeigen sich Banken und Fondshäuser an ihren bunten Messeständen am Stuttgarter Killesberg, um über Chancen und Risiken aufzuklären und – natürlich – für die eigenen Produkte zu werben. Die spektakuläre Börsenhausse der vergangenen Jahre hinterlässt bei der Invest ihre Spuren: Nach den Jahren der Baisse freuen sich die Veranstalter in diesem Jahr über einen Besucherrekord. An manchen Ständen ist das Gedränge so groß wie zur Haupteinkaufszeit in einer Fußgängerzone.

Im Messezentrum der Daimler-Stadt präsentieren sich vor allem Banken und Fondshäuser. Zwar ist die Zahl der Aussteller im Vergleich zum Vorjahr kaum gestiegen, dafür treiben die Geldhäuser aber wieder merklich größeren Aufwand, um ihre Kunden zu beeindrucken. Die Deutsche Bank lässt zwei menschengroße blauweiße Hasen über die Messe hoppeln und schenkt am Stand ihres Zertifikateteams X-Markets „Gold“- Bier aus. Drei Schritte gegenüber lockt die Raiffeisen Centrobank aus Österreich mit Weiß- und Rotwein – eine Anspielung auf ein eigenes Zertifikat.

Seite 1:

Schweres Silber und knappe Outfits

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%