Barrel-Preise
Analysten-Überraschung bei US-Rohölbeständen

Nach dem Einbruch zu Wochenbeginn haben sich die Rohölpreise wieder leicht erholt. Eine Preis treibende Knappheit ist zurzeit nicht zu erwarten. Die US-Lagerbestände sind gestiegen - allerdings geringer als erwartet.
  • 0

New York Die US-Rohölbestände sind in der Vorwoche gestiegen. Der Interessenverband der Öl- und Gasindustrie American Petroleum Institute (API) teilte am Dienstag mit, die US-Öl-Lagerbestände hätten in der Woche zum 23. September um 568.000 Barrel zugelegt. Analysten hatten allerdings im Durchschnitt mit einem Anstieg um 800.000 Barrel gerechnet.

Außerdem hat der Ölpreis hat am Dienstag um mehr als fünf Prozent angezogen. Der Preis für ein Barrel (etwa 159 Liter) der Leistsorte WTI stieg am Handelsplatz New York um 5,3 Prozent auf 84,45 Dollar (62,72 Euro).

Der Preis für das Barrel Brent stieg um 3,1 Prozent und schloss in London mit 107,14 Dollar (79,57 Euro). Der Preis für Rohöl war seit Juli um 15 Prozent eingebrochen. Am 29. April erreichte Rohöl den diesjährigen Höchstpreis von 113,93 Dollar pro Barrel.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Barrel-Preise: Analysten-Überraschung bei US-Rohölbeständen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%