Belastung durch China-Daten
Euro verliert an Wert

Nach dem gestrigen Monatshoch lässt der Euro heute zunächst ein paar Federn. Den Dollar locken starke Impulse. Doch auch der Euro kann den Trend noch umkehren.
  • 3

TokioDer Kurs des Euro ist am Mittwoch im frühen Handel nach enttäuschenden chinesischen Konjunkturdaten leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3204 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7573 Euro wert. Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3227 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3180 (Montag: 1,3166) Dollar festgesetzt.

Der von der britischen Großbank HSBC für China ermittelte Einkaufsmanagerindex war im Juli überraschend von 48,2 Punkten im Vormonat auf 47,7 Zähler gesunken. Daraufhin gab der Euro einen kleinen Teil seiner jüngsten Kursgewinne wieder ab. Die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sehen jedoch gute Chancen für einen weiteren Kursanstieg beim Euro. Bei den am Vormittag anstehenden Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone halten die Experten einen leichten Anstieg für wahrscheinlich.

Die chinesischen Konjunkturdaten haben dem gern als sicheren Hafen angesteuerten Dollar ebenfalls Auftrieb gegeben. Der Australische Dollar kostet noch 0,9260 US-Dollar, nachdem er vor Veröffentlichung der Daten auf ein Ein-Monats-Hoch von 0,9320 Dollar gestiegen war. Die Geschäfte der chinesischen Industrie sind im Juli einer Umfrage zufolge den dritten Monat in Folge geschrumpft. Der HSBC-Einkaufsmanagerindex fiel auf 47,7 Punkte nach 48,2 Punkten im Juni - der Juli-Wert ist der schwächste seit August 2012. „Die Daten dämpfen den Risikoappetit der Anleger und davon sollte der Dollar profitieren”, sagte Roy Teo, Stratege bei der ABN AMRO Bank.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Belastung durch China-Daten: Euro verliert an Wert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihr Kommentator hat offenbar den Tag verwechselt, der chinesische Einkaufmanagerindex wurde bereits am Dienstag 21:15 veröffentlicht, der EUR verliert 20 Pips, um 3:00 (US Zeit) steigt der EUR wiederum um etwa 65 Pips. Der Schreiber sollte sich vorher informieren, bevor ein derartige Bewertung bzw. Unsinn veröffentlicht wird.

  • O-Ton Handelsblatt
    -------------------
    Euro verliert an Wert...

    Der Kurs des Euro ist am Mittwoch im frühen Handel nach enttäuschenden chinesischen Konjunkturdaten leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3204 US-Dollar.

    Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3227 Dollar gekostet.
    -------------------

    Und schwupps, schon wieder steht es bei 1,3230.

    Wertverlust beendet.

    Es ist lächerlich derartigen Minischwankungen einen Sinn zu unterlegen und ihnen Nachrichtenwert zu verleihen.

    Sowas machen normalerweise nur Broker und von denselben finanzierte Berieselungsdienste, um die Lemminge zum Zocken zu verleiten.

  • Verliert an Wert gemessen woran :D LOL einer anderen Pleitewährung die nur noch durch Eingriffe und Betrug als Zahlungsmittel gestemmt wird?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%