Bitcoin-Börse
FBI ermittelt offenbar im Dunstkreis von Mt. Gox

Die Bitcoin-Tauschbörse Mt. Gox ist vom Netz gegangen. Berichten zufolge sollen Hacker mehrere Millionen Dollar gestohlen haben. Offenbar ermittelt jetzt nicht nur die Staatsanwaltschaft, sondern auch das FBI.
  • 2

New YorkDer US-Staatsanwalt von Manhattan, Preet Bharara, und das Federal Bureau of Investigation (FBI) untersuchen offenbar etwaige kriminelle Handlungen im Zusammenhang mit der Schließung der Bitcoin-Tauschbörse Mt. Gox. Das erfuhr Bloomberg News von zwei mit dem Vorgang vertrauten Personen.

Zuvor hatten japanische Behörden mitgeteilt, dass sie die Einstellung des Betriebs bei Mt. Gox unter die Lupe nehmen. Die Bitcoin-Börse in Tokio - einst weltgrößte Handelsplattform für die virtuelle Währung - war am Dienstag vom Netz gegangen, nachdem schon Anfang des Monats alle Abhebungen aufgrund eines technischen Problems gesperrt worden waren.

Das Büro von Bharara habe Geschäftsunterlagen von Unternehmen angefordert, die Bitcoin-Dienste anbieten, sagte eine der Personen, die namentlich nicht genannt werden wollte. Eine andere Person erklärte, dass sich die Ermittlungen noch in einem frühen Stadium befänden.

Berichten zufolge sollen Hacker mehr als 390 Millionen Dollar in Bitcoins von Mt. Gox gestohlen haben. Ein unlängst ins Netz gestelltes Dokument, bei dem es sich um ein internes Strategiepapier handeln soll, behauptet, dass 744.408 Bitcoins von dem Handelsplatz in Tokio entwendet wurden - und der Diebstahl über „mehrere Jahre nicht bemerkt” worden sei. Es ist unklar, ob das Dokument echt ist.

Angesichts der Unsicherheit wegen der Mt.-Gox-Schließung versicherten Unternehmen von San Francisco bis London sowie die Interessengruppe Bitcoin Foundation den Nutzern, dass ihre Gelder nicht einfach aufgrund von Misswirtschaft und Diebstahl verschwinden würden. „Das ist mit Sicherheit nicht das Ende von Bitcoins”, erklärte die Bitcoin-Stiftung.

Jennifer Queliz, eine Sprecherin von Bharara, wollte die bundesstaatlichen Ermittlungen weder bestätigen noch dementieren. Das Büro des Staatsanwalts hatte frühere Anklagen gegen die Betreiber von Silk Road und BitInstant erhoben.

In Japan sammelten Finanzaufsicht, Finanzministerium und Polizei Informationen über den Fall und würden gegebenenfalls Schritte einleiten, nachdem die Lage beurteilt wurde, sagte Kabinettssekretär Yoshihide Suga am Mittwoch in Tokio.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bitcoin-Börse: FBI ermittelt offenbar im Dunstkreis von Mt. Gox"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir sollten von Vorverurteilungen absehen, bis wir genaueres wissen. Mark Karpeles wird im Moment als inkompetenter Idiot dargestellt. Ich habe ihn aber ganz anders in Erinnerung.

    Es gibt einiges was darauf hindeutet, dass MK unter einer Gag Order steht (9gag.com). Von da ist es zu der Vermutung nicht weit, dass es sich um ein abgekartetes Spiel der Dienste handelt.

    Ich sage nicht, dass es so ist, nur, dass wir damit warten sollten Mark höher zu hängen. Wir könnten am Ende ziemlich dumm als nützliche Idioten der Dienste dastehen.

  • Hoffen wir, dass die Schuldigen von mtgox bestraft werden und lange ins Gefängnis gehen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%