Bitcoin „Spekulativer Wahn“

Nicht alle sind vom Bitcoin-Boom begeistert. Zu den Kritikern zählt auch der Chef der australischen Notenbank Philip Lowe. Er kritisiert unter anderem die hohen Transaktionskosten des Zahlungsinstruments.
Kommentieren
Bitcoin: Philip Lowe kritisiert die Kryptowährung Quelle: AFP
Bitcoins

Die Digitalwährung verzeichnete seit Jahresbeginn einen Preiszuwachs von 1.700 Prozent. Doch nicht jeder sieht diesen Trend positiv.

(Foto: AFP)

SydneyDer Chef der australischen Notenbank, Philip Lowe, hat sich zum Kreis der Bitcoin-Kritiker gesellt. Als Zahlungsinstrument sei der Bitcoin vor allem für diejenigen attraktiv, die Transaktionen im illegalen Bereich tätigen wollten, sagte Lowe am Mittwoch in Sydney. „Die derzeitige Faszination für diese Währungen fühlt sich eher an wie ein spekulativer Wahn, als dass es mit ihrer Verwendung als effiziente und bequeme Form des elektronischen Zahlens zu tun hätte“, sagte Lowe auf einer Konferenz.

Der Wert des Bitcoin sei sehr volatil, und die Anzahl der Zahlungsvorgänge sei sehr gering. Zudem seien die Transaktionskosten sehr hoch, und die benötigte Elektrizität zur Herstellung (Mining) der Bitcoins sei „atemberaubend“.

Zugleich räumte Lowe ein, dass die Notenbank offen sei für die hinter Bitcoin stehende Blockchain-Technologie und die Möglichkeit, die Landeswährung mit dieser Technik zu verknüpfen. Die Notenbank stehe wegen dieses Themas mit Unternehmen aus der Finanztechnologie-Branche und klassischen Finanzunternehmen in Kontakt. Auch werde mit anderen Zentralbanken über das Thema gesprochen. Bisher sei aber noch kein überzeugendes Konzept vorhanden, um australische Dollar in Verbindung mit der Blockchain auszugeben, sagte Lowe.

Der Bitcoin ist die bekannteste der mittlerweile über 1.000 Digitalwährungen, die nicht von Zentralbanken herausgegeben, sondern an Computern erzeugt werden. Der Bitcoin hat in diesem Jahr eine extreme Rekordjagd mit einem Preiszuwachs von seit Jahresbeginn etwa 1.700 Prozent hingelegt. Mahner warnen vor einer Preisblase, Unterstützer sehen weitere Kursgewinne. Grundsätzlich sind Digitalwährungen stark umstritten, der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird aber großes Potenzial zugesprochen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bitcoin - „Spekulativer Wahn“

0 Kommentare zu "Bitcoin: „Spekulativer Wahn“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%