Brent und WTI
Hohe Lagerbestände in den USA drücken Ölpreis

Der Schuldenstreit der US-Regierung macht die Anleger nervös - und belastet den Ölpreis. Denn die drohende Zahlungsunfähigkeit könnte die Nachfrage im Land mit dem weltgrößten Ölverbrauch senken.
  • 0

Frankfurt / SingapurÜberraschend stark gestiegene US-Rohölbestände haben den Preis für WTI-Öl am Mittwoch belastet. Die schwelende Debatte um eine Anhebung der US-Schuldengrenze erhöhte den Abgabedruck. Die Angst sei, dass die drohende Zahlungsunfähigkeit negative Auswirkungen auf die Nachfrage des weltgrößten Ölverbrauchslandes haben könnte, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank. Ein Fass WTI-Öl verbilligte sich um 86 Cent auf 98,73 Dollar. Die Sorte Brent wurde um 117,58 Dollar und damit 70 Cent günstiger als im späten Vortagesgeschäft gehandelt.

Noch vor der Veröffentlichung der neusten Daten zu den US-Ölreserven hatten sich die Preise kaum bewegt. Die Händler hatten sich mit Käufen an den Ölmärkten zunächst zurückgehalten.

Die Anleger dürften sich bis zur Veröffentlichung mit Käufen an den Ölmärkten zurückhalten, hieß es von Händlern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brent und WTI: Hohe Lagerbestände in den USA drücken Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%