Brent & WTI
Kein Preisrückgang für Öl erwartet

Analysten der Commerzbank gehen davon aus, dass der Ölpreis nicht wieder zurückgeht. Ein deutlich niedrigerer Preis sei erst zu erwarten, wenn die Risikoprämie vom Markt verschwinde.
  • 0

Frankfurt Ein Ende der Öl-Preisrally ist nach Einschätzung von Analysten nicht in Sicht. "Aufgrund der anhaltenden Kämpfe in Libyen, der Unruhen im Nahen Osten und der Schwäche des Dollar bleibt der Ölpreis (...) gut unterstützt, so dass wir nicht von einem deutlichen Preisrückgang ausgehen", schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kurzkommentar.

Am Freitag verteuerte sich das Fass Brent um 0,4 Prozent auf 125,56 Dollar und notierte damit in Reichweite des am 11. April erreichten Jahreshochs von 127,02 Dollar. Der Preis für US-Leichtöl WTI legte um 0,6 Prozent auf 113,24 Dollar je Fass zu.

Mit einem deutlichen Preisrückgang beim Öl sei erst zu rechnen, wenn die Risikoprämie wieder aus dem Markt verschwinde, urteilten die Experten. Aber selbst dann dürfte sich der Ölpreis auf einem höheren Niveau etablieren. Die Opec-Länder seien auf höhere Ölpreise angewiesen, um die im Zuge der Unruhen in Aussicht gestellten Sozialprogramme zu finanzieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brent & WTI: Kein Preisrückgang für Öl erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%