Brent und WTI
Ölpreis steigt um 40 Cent pro Barrel

Der Ölpreis steigt aufgrund des schwachen Dollars weiter. Die Preise für WTI und Brent verteuerten sich um 40 Cent das Fass. Zudem haben sich in den USA die Vorräte an Benzin verringert.
  • 0

Frankfurt Angesichts eines weiter nachgebenden Dollars haben die Ölpreise am Mittwoch etwas angezogen. Das Fass Brent-Öl verteuerte sich um 40 Cent auf 124,54 Dollar. Die US-Sorte WTI kostete 112,61 Dollar und damit ebenfalls 40 Cent mehr.

In den USA waren in der vergangenen Woche nach Angaben des Branchenverbands API die Rohölvorräte unerwartet kräftig gestiegen. Allerdings waren die Rohöllagerbestände am zentralen Lieferort Cushing zurückgegangen. Auch die Vorräte an Benzin hatten sich verringert.

Commerzbank-Ölanalyst Eugen Weinberg vermutet, dass die USA versuchen könnten, die heimische Produktion zu erhöhen, um die Abhängigkeit von Ölimporten zu verringern. Schließlich hat Präsident Barack Obama trotz eines international reichlichen Angebots die US-Ölproduzenten aufgerufen, ihre Ölproduktion auszuweiten. 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brent und WTI: Ölpreis steigt um 40 Cent pro Barrel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%