Britische Währung: Rezessionsfurcht drückt Pfund-Kurs massiv

Britische Währung
Rezessionsfurcht drückt Pfund-Kurs massiv

Die Angst vor konjunktureller Flaute macht sich in Großbritannien breit: Die Währung fällt um weitere 0,2 Prozent und damit auf 1,5461 Dollar. Um 0,5 Prozent ist das Einzelhandelsvolumen zurückgegangen.
  • 0

FrankfurtAus Furcht vor einem Rückfall Großbritanniens in die Rezession haben Anleger am Freitag Pfund Sterling verkauft. Die britische Währung fiel um bis zu 0,2 Prozent auf 1,5461 Dollar und war damit so billig wie zuletzt im Juli 2012. Der überraschende Rückgang der Einzelhandelsumsätze habe die Verkäufe ausgelöst, sagte Devisenanalyst Gavin Friend von der National Australia Bank.

Schneefälle sorgten dem britischen Statistikamt zufolge im Januar für einen Rückgang der Einzelhandelsumsätze um 0,5 Prozent. Experten hatten dagegen mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet.

Das Wetter sei sicher nicht allein für die Schwäche verantwortlich, betonte Analyst Jens Larsen von der Royal Bank of Canada. "Man kann die Tatsache nicht verleugnen, das dies ein schwacher Start ins erste Quartal ist."

Kommentare zu " Britische Währung: Rezessionsfurcht drückt Pfund-Kurs massiv"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%