Britisches Pfund
Stockende Brexit-Verhandlungen drücken das Pfund

Der britische Pfund hat am Montag leicht verloren. Grund dafür sind vor allem die stockenden Brexit-Verhandlungen. Das Misstrauen gegenüber Premierministerin May aus der eigenen Partei drücken die Währung weiter.
  • 1

FrankfurtAusbleibende Fortschritte bei den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU machen Pfund-Anleger nervös. Die britische Währung verlor am Montag 0,7 Prozent auf 1,3093 Dollar.

Trotz des Ultimatums der Staatengemeinschaft drohe der geplante Brexit-Gipfel im Dezember zu scheitern, warnte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Die Sachlage wird dadurch verkompliziert, dass Premierministerin Theresa May innerhalb der eigenen Partei noch deutlicher angeschlagen scheint, als bisher schon zu vermuten war.“

Die EU fordert unter anderem Klarheit über die Höhe der britischen Zahlungen für den Abschied aus der Union. Mays Regierung sperrt sich allerdings dagegen. Am Wochenende berichtete zudem die Zeitung „Times“, dass 40 Abgeordnete der Konservativen Partei ein Misstrauensvotum gegen die Premierministerin unterstützen würden – notwendig sind mindestens 48 Stimmen.

Die zähen Brexit-Verhandlungen machen nach Einschätzung des deutschen Finanzstaatssekretär Thomas Steffen wenig Hoffnung auf einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU. „Wir sollten uns alle darauf einstellen, dass der Worst Case tatsächlich im März 2019 passiert“, sagte Steffen am Montag bei der „Euro Finance Week“ in Frankfurt.

„Und dann werden wir sehen, ob irgendjemand in London oder irgendwo sonst noch ein anderes Szenario wird produzieren können. Heute sehe ich das nicht.“ Ende März 2019 endet die Zwei-Jahres-Frist, bis zu der London mit den verbleibenden EU-Staaten die Modalitäten der künftigen Zusammenarbeit verhandeln kann.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Britisches Pfund: Stockende Brexit-Verhandlungen drücken das Pfund"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .....es ist davon auszugehen......das England....u. U.garnichts bezahlen wird...
    .....diese Karte zuerst einmal zu ziehen.... sie zu spielen.....mal sehen....was passiert.....
    ...so kann und könnte....man sich das vorstellen....in absehbarer Zeit.....
    .....kann der Tressor immer noch....mit den Pfund-Noten geöffnet werden.....
    .....falls die "Unterkonstruktion der Insel".....brechen sollte........
    ...also die Pallast-Revolution....dort auf der Insel....oder in der EU.....ausbrechen sollte.....
    .....schlecht gedacht?....
    .....nein....
    .....war die Mitgliedschaft in der EU.....für die Briten.....während der Zeit unerträglich.....und zum Schluß nicht mehr gewollt.....
    .....die Wahl der Briten....für den Brexit.....ist die Antwort auf die Unerträglichkeit....und das nicht mehr Wollen....in der EU.....
    .....gehen beide Partner.....die Briten + die EU.....dramatischen Zeiten entgegen?
    .....ja so ist es....
    ....was ist zu tun?
    ....abwarten.....gibt es ohnehin....kein Rezept.....für diesen speziellen Fall....
    ...des Austritts.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%