Bundesbank ist besorgt über mögliche Schwankungen am Devisenmarkt
Euro-Aufwertung gefährdet Konjunkturerholung

„Auch 2004 wird die Konjunktur in Deutschland keine große Dynamik entwickeln.“ So einfach und schnörkellos lautete am Montag veröffentlichte aktuelle Prognose des Hamburgischen Weltwirtschaftsarchivs (HWWA) – eines der sechs führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute.

pbs DÜSSELDORF. Die Wirtschaftsleistung werde im kommenden Jahr voraussichtlich um 1,7 % steigen. Das entspricht der Prognose des deutschen Sachverständigenrates von November. Allerdings hat das kommende Jahr deutlich mehr Arbeitstage als dieses Jahr. Ohne diesen Effekt würde das Wachstum lediglich 1 % betragen, schätzt das HWWA.

2003 dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,1 % geschrumpft sein, schätzen die Ökonomen. „Gleichwohl sprechen wir 2003 nicht von einer Rezession, sondern von einer anhaltenden Stagnation“, sagte HWWA-Konjunkturexperte Eckhardt Wohlers gestern in Hamburg.

Immerhin gebe es seit Mitte dieses Jahres Anzeichen für eine Besserung – vor allem als Reflex auf die Belebung der Weltkonjunktur. Auch 2004 ruhen die Hoffnungen auf eine Konjunktur-Erholung „wieder einmal vor allem auf der Weltwirtschaft“, meint das HWWA und unterstellt bei seiner Prognose, dass der Euro sich etwa auf dem Stand von 1,20 US-Dollar halten wird. Das Institut rechnet mit einer Zunahme der Exporte um 4,5 % nach 1,1 % in diesem Jahr. Die Investitionsdynamik dagegen werde geringer ausfallen als in früheren Erholungsphasen.

Denn die Kapazitäten seien noch immer nicht ausgelastet und die Unternehmer seien noch immer verunsichert, welche steuerlichen Belastungen nun auf sie zukämen. Das HWWA rechnet mit einem Anstieg der Anlageinvestitionen um 1 % – nach einem Rückgang um 3,2 % in diesem Jahr. Der private Verbrauch werde um 1,2 % zulegen, nach einem Minus von 0,2 %. Während sich noch in der ersten Jahreshälfte 2004 die vorgesehenen Steuerentlastungen positiv auswirken dürften, würden später die Maßnahmen zur Konsolidierung des Haushaltes bremsend wirken.

Seite 1:

Euro-Aufwertung gefährdet Konjunkturerholung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%