Chefanalyst der Bremer Landesbank

„Der Weg ist schmerzhaft, aber erfolgreich“

Wer kommt besser aus der Krise: Europa oder die USA? Für Folker Hellmeyer steht die Antwort fest. Im Interview erklärt der Volkswirt, warum er auf den Euro setzt – und welche Rolle Aristoteles dabei spielt.
8 Kommentare
Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Quelle: PR

Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank.

(Foto: PR)

Herr Hellmeyer, für den Euro sieht es im Moment nicht gut aus. In den vergangenen Wochen ist der Wechselkurs deutlich gefallen. Warum setzen Sie immer noch auf den Euro?

Weil Europa ein sensationeller Wirtschaftsraum ist, dessen Effizienz, Innovationskraft erkennbar an Patenten pro Kopf und Infrastruktur weltweit ihresgleichen sucht. Das wird auf Dauer die Währung stützen.

Aktuell sieht es eher danach aus, dass Europa immer noch in der Krise steckt, während die Erholung in den USA deutlich weiter ist.

Das ist eine sehr kurzfristige Betrachtung. Und ich bin erstaunt, dass weder die Elite der Ökonomie in Deutschland, noch in Europa oder der Welt die Realität erkennt. Die USA führen ein Geschäftsmodell weiter, das ohne nennenswerte Strukturreformen auf Konsum und Verschuldung beruht. Damit ist die nächste Krise programmiert.

Und Europa?

Europa hat die größten Strukturreformen in der Geschichte der Industrienationen durchgeführt. Dieser Weg ist schmerzhaft, aber erfolgreich. Nur wer Strukturen verändert, verändert Konjunkturverläufe und damit auch die Haushaltslagen. Der Satz stammt von einem Ökonomen, der noch nie wiederlegt, und dennoch massiv ignoriert wurde.

Ich bin gespannt, wer das sein könnte.

Aristoteles.

Nun gut, der ist über jeden Zweifel erhaben. Aber lassen Sie uns ein wenig konkreter werden: Wie schlagen sich die Reformen in den Wirtschaftsdaten nieder?

Besonders die Länder in Südeuropa haben viel erreicht. Die Exporte wachsen, die Handels- und Leistungsbilanzen sind positiv. Ich freue mich außerordentlich über die Entwicklung des spanischen Arbeitsmarkts, der sich überraschend zügig erholt. Der Mainstream hat diese Entwicklung nicht ansatzweise prognostiziert.

Wenn Europa so gut dastünde, warum denkt die Europäische Zentralbank dann über weitere Maßnahmen nach, die die Konjunktur stützen sollen?

Die EZB hat bereits sehr aggressive Schritte unternommen. Ich kann mir das nur so erklären, dass sie einerseits die Konjunkturerholung in Europa unterschätzt, und andererseits Rücksicht auf Länder wie Frankreich und Italien nimmt.

…die mit Reformen kaum vorangekommen sind.

Hier gibt es tatsächlich noch strukturelle Defizite. Italien und Frankreich, aber auch Deutschland müssen noch mehr tun. Deutschland ist gerade dabei, seinen Vorsprung zu verspielen. Die Politik nimmt wichtige Reformen zurück. Wenn das so weitergeht, werden wir bis 2016 zu den Ländern mit dem schwächsten Wachstum in Europa zählen.

Erholung der US-Wirtschaft? Ein Trugschluss!
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Chefanalyst der Bremer Landesbank - „Der Weg ist schmerzhaft, aber erfolgreich“

8 Kommentare zu "Chefanalyst der Bremer Landesbank: „Der Weg ist schmerzhaft, aber erfolgreich“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist doch erstaunlich, wieviele Leute sich hier äußern, ohne sich mit den Hintergründen oder der Person über die Sie schreiben auseinander gesetzt haben. Ich empfehle allen mal die Analysen von Herrn Hellmeyer zu lesen. Wer dies über längere Zeit tut, wird sehen, dass er recht gut liegt. Dies ist in den Forexreporten seit vielen Jahren nachvollziehbar. Und vor allem sollten eine Kommentatoren auf die netiquette achten !!

  • Sehr geehrter Herr Hellmeier
    Sie sind also u.a. der Meinung, dass außer Ihnen keiner die (wirtschaftliche) Realität erkennt !?
    Mit Verlaub, ich finde es äußerst anmasend zu sagen, dass "die Elite der Ökonomie in Deutschland, noch in Europa oder der Welt die Realität erkennt."
    Haben Sie sich schon mal gefragt, warum "die Elite" so denkt und wenn ja, haben Sie auch verstanden warum sie so denkt?

  • Selten so einen Blödsinn gelesen. Der Hellmeyer ist der größte mir bekannte Sch....babbler, dessen Prognosen nichts mit der Realität zu tun haben. Er verkörpert den vollkommenen Realitätsverlust...

  • Klar findet er den Euro toll: Er ist BANKER. Und damit so glaubwürdig wie ein Gebrauchtwagenverkäufer. Ich gebe NICHTS mehr auf die Sprüche dieser Berufsgruppe (...)

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • tja, wenn man nix bezahlt dafür, bekommt man auch eine entsprechend qualitativ da zu passende Aussage.




  • "Der Satz stammt von einem Ökonomen, der noch nie wiederlegt, und dennoch massiv ignoriert wurde."

    Ich befürchte, Aristoteles Ansichten bezüglich der Ökonomik (Sklaverei, Herrschaft über Kinder und Ehefrau im Haushalt als Teil der Polis), wurden doch schon das eine oder andere mal - in der Menschheitsgeschichte - widerlegt.

  • Ach ja, der Polit-Ökonom Hellmeyer. Ich möchte mal eine Prognose von ihm hören, die tatsächlich zutrifft. Zutreffende Prognosen hatten bei ihm leider bisher Seltenheitswert. Ist eben ein Polit-Ökonom vom Typ: Es ischt alles auf gutem Wäg.

  • Ein weiser und sehr wissender Mann hat uns an der Uni Vechta mal gesagt:

    "Alles, was aus den USA kommt ist schlecht
    bis auf Coca Cola

    Aber inzwischen weiß man, dass Coca Cala auch sehr schlecht (für die Gesundheit) ist"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%