Chinas Währung
Run auf den Renminbi

Die Investoren zeigen reges Interesse am neuen „Offshore-Renminbi“. Das Handelsvolumen dürfte nach einer exklusiven HSBC-Analyse in diesem Jahr deutlich zulegen. Auch lateinamerikanische Währungen werden beliebter.
  • 1

FrankfurtDas Interesse am Wachstumswunderland China ist ungebrochen. Das spiegelt sich auch in seiner Währung wider. Seit 18 Monaten können ausländische Investoren den frei handelbaren Renminbi („Offshore-Renminbi“) nutzen. Binnen dieser Zeit ist die Ergänzung zum eigentlichen Renminbi, den China streng kontrolliert, zu einer der liquidesten Währungen der Welt geworden. Das zeigt die neue Auswertung der Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus. Auch 2012 dürfte sich dieser Trend fortsetzen.

Zu Beginn jedes Jahres ermittelt Marcel Hartmann, der bei HSBC Unternehmen bei ihrer Devisenabsicherung berät, das Handelsvolumen der Währungen aus den aufstrebenden Nicht-Industrieländern, den sogenannten Emerging Markets. Er greift dabei auf Daten der Konzernmutter HSBC zurück, die weltweit tätig ist. Hartmann leitet daraus seine Schätzung für das laufende Jahr ab unter der Annahme, dass sich die Märkte normal verhalten. Plötzliche politische Umbrüche oder Naturkatastrophen kann er natürlich nicht vorhersagen. Seine Schätzung stellt er dem Handelsblatt exklusiv zur Verfügung.

Hintergrund für die Liquiditätsanalyse ist die Beobachtung, dass eine illiquide Währung häufig ein Warnsignal dafür ist, dass der Aktienmarkt des Landes auch nicht liquide ist. Das bedeutet für Investoren, dass sie im Fall der Fälle eine Investition nur schwer und mit großen Abschlägen verkaufen können. Eine riskante Anlage. Ein liquider Aktienmarkt ist allerdings nicht gleichbedeutend mit einer steigenden Wertentwicklung.

Die größten Zuwächse im Handelsvolumen dürfte 2012 der Offshore-Renminbi verzeichnen. Nach umgerechnet zwei Billionen US-Dollar im vergangenen Jahr werde das Handelsvolumen dieser Währung in diesem Jahr auf 15 Billionen Dollar ansteigen, schätzt Hartmann. Vom Volumen der Großen ist er dennoch weit entfernt. Beim russischen Rubel beispielsweise dürfte 2012 das Volumen bei rund 1875 Billionen Dollar liegen.

Seite 1:

Run auf den Renminbi

Seite 2:

Alternativen zu Brasilien gesucht

Kommentare zu " Chinas Währung: Run auf den Renminbi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Viele Investoren erwarten mittlerweile, dass die Katastrophe in Europa ausbleibt, und investieren wieder“

    Das sind die ganz Klugen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%